Bach-Kantaten zum Sonntag im Kirchenjahr mit Hörbeispielen und Kantaten-Beschreibung für den “9. Sonntag nach Trinitatis”

Appenzeller Bach-Tage 2014 Eröffnungskonzert

                     Appenzeller Bach-Tage 2014 der “J.S. Bach-Stiftung St. Gallen”  Eröffnungskonzert

Liebe Bach-Freunde/innen !

Eine Übersicht der Bach-Kantaten zum aktuellen Sonntag im Kirchenjahr steht zum Download bereit:  

Link:  Bach-Kantaten im Kirchenjahr – als PDF-Download

Weiterhin stelle ich für jeden Sonntag / Feiertag im Kirchenjahr für die Besucher von

„Volkers Klassikseiten J.S. Bach“

eine Hör- oder SehprobeRadio-Programme mit Bach-Kantaten und eine „Bach-Kantaten-Beschreibung“ für den entsprechenden Sonntag-Feiertag im Kirchenjahr zur Verfügung.

In 17. 08.2014  begehen wir den neunten Sonntag nach „Trinitatis“ 

Der 9. Sonntag nach Trinitatis wird durch das Evangelium von den anvertrauten Zentnern bestimmt. Gott hat uns etwas gegeben, das zu vermehren durch unseren eigenen Einsatz möglich ist. Wir werden daran gemessen werden, wie wir diese “Gaben” fruchtbar einsetzen. Der Sonntag soll uns auch daran erinnern, dass was wir sind und haben, wir unserem himmlischen Vater zu verdanken haben.Die Zusage Jesu: Ihr seid das Licht der Welt – läßt uns fragen, wodurch diese Zusage gerechtfertigt ist. Wir erkennen, dass es nicht unser Handeln ist, sondern der Glaube an den, der selber das Licht dieser Welt ist. Dieser Glaube läßt uns teilhaben an der Liebe Gottes, die sich uns in Jesus Christus erwiesen hat, und indem wir von dieser Liebe durch unser Leben zeugen, tragen wir das Licht in diese Welt.

Am 9. Sonntag nach Trinitatis hören wir das Gleichnis von den anvertrauten Talenten und erfahren, dass Gott selbst uns mit Gaben beschenkt, die wir einsetzen können und sogar sollen. Dabei brauchen wir nicht zu sorgen, etwas zu verlieren, denn Gottes Gaben können nicht verloren gehen.

Wochenspruch:  

Wem viel gegeben ist, bei dem wird man viel suchen; und wem viel anvertraut ist, von dem wird man um so mehr fordern. (Lk 12, 48 b)

Wochenlied:

Ich weiß, mein Gott, dass all mein Tun” (EG 497)

YouTube – Musikvideo zum Wochenlied

————————————————– —–

(Auszüge: © Martin Senft Leben)

——————————————————————————————————

Bach-Kantaten für den ” 9. Sonntag nach Trinitatis 

BWV   94 – “Was frag ich nach der Welt

BWV 105 – “Herr, gehe nicht ins Gericht

BWV 168 – “Tue Rechnung, Donnerwort

—————————————————————————————————–

Radio – Programme mit  Bach-Kantate:

——————————————————————————————————

WDR3 – Geistliche Musik

Sendung: 09:05 bis 10:00 Uhr.

WDR3 – Livestream- -Link: 

http://www.wdr.de/wdrlive/wdrplayer/wdr3player.html

Allgemein-Link: 

http://www.wdr.de/radio/wdr3/ 

Programm: Link: 

http://www.wdr.de/programmvorschau/suche.html?medium=R&sender=3

————————————————– ——————————————

WDR3 – Auszüge aus dem Programm:.

Geistliche Musik – Sonntag: 09:05 bis 10:00 Uhr

Johann Sebastian Bach 

BWV 94 “Was frag ich nach der Welt”

Yukari Nonoshita, Sopran; Robin Blaze Countertenor;

Jan Kobow, Tenor, Peter Kooij, Bass;

Bach Collegium Japan

Leitung: Masaaki Suzuki

————————————————– —————————-

NDRkultur

Sonntag: 08:03 – 08:40 Uhr

Livestream – Link-:  

http://www.ndr.de/ndrkultur/programm/livestream243.html

Programm-Link: 

http://www.ndr.de/ndrkultur/programm/index.html

Archiv zum Nachhören:

http://www.ndr.de/ndrkultur/programm/zum_nachhoeren/ndr2234.html

————————————————– ——————–

NDRkultur – Kantate

Sendung Sonntag: 08:03 – 08:40 Uhr 

Johann Sebastian Bach

BWV 105 “Herr, gehe nicht ins Gericht

Letizia Scherrer, Sopran / Gerhild Romberger, Alt
Marcus Ullmann, Tenor / Georg Zeppenfeld, Bass

NDR Chor / Akademie für Alte Musik Berlin

Leitung: Marcus Creed

——————————————————————————————————

SR2-Radio-Saarbrücken   (Klassik Radio)

Programm: 

http://www.sr-online.de/sronline/sr2/programmvorschau/index.html

Webradio:  

http://www.sr-online.de/sr2/351/5305.html

————————————————– —————

SR2-Radio-Saarbrücken (Klassik Radio) 

Auszüge aus dem Programm:.

Sonntag 08:04 – 09:00 Uhr

Bach-Kantate

BWV 168 “Tue Rechnung! Donnerwort

Kantate Sonntag Trinitatis 09.00 Nahas

Katharine Fuge,  Sopran;  Daniel Taylor , Altus;

James Gilchrist , Tenor;  Peter Harvey,  Bass;

Monteverdi Choir ;  /   English Baroque Soloists ,

Leitung: John Eliot Gardiner 

————————————————– ———————————————

SWR2 (Kulturradio)

Sendung: 08:03 bis 08:30 Uhr

Programm: 

http://www.swr.de/swr2/programm/-/id=661104/1rcmvqp/index.htm l

Webradio:  

http://www.swr.de/swr2/-/id=7576/nid=7576/did=1586900/pv=mplayer/10idhq8/index.html

————————————————– ——————–

SWR2 – Auszüge aus dem Programm:

Geistliche Musik am Sonntag um 08:03 bis 08:30 Uhr

SWR2 – Kantate

Johann Sebastian Bach

BWV 94 “Was frag ich nach der Welt

Midori Suzuki (Sopran) Magdalena Kozen (Mezzosopran)
Knut Schoch (Tenor) Jan van der Crabben (Bass)

La Petite Bande

Leitung: Sigiswald Kuijken

——————————————————————————————————————–

RBB Kulturradio

Sendung Sonntag: 09:30 bis 10:00 Uhr

Programm:

http://www.kulturradio.de/programm/index.html

Livestream 

http://www.kulturradio.de/livestream/index.html

————————————————– ————————————–

RBB Kulturradio

Auszüge aus dem Programm:

Sendung Sonntag von 09:30 bis 10:00 Uhr

Johann Sebastian Bach

BWV 94Was frag ich nach der Welt

Kantate Sonntag Trinitatis 09.00 Nahas

Katharine Fuge,  Sopran;  Daniel Taylor , Altus;

James Gilchrist , Tenor;  Peter Harvey,  Bass;

Monteverdi Choir ;  /   English Baroque Soloists ,

Leitung: John Eliot Gardiner 

————————————————————————————————————-

mdr – figaro

Sendung Sonntag: 06:30 bis 07:00 Uhr Kantate

Programm:

http://www.mdr.de/mdr-figaro/programm/

mdr-figaro live:

http://www.mdr.de/mdr-figaro/index.htm l

————————————————– ————————————————– —–

mdr – figaro

Auszüge aus dem Programm:

Sendung Sonntag: um 06:30 bis 07:00 Uhr

————————————————– ————–

Johann Sebastian Bach:

06:25 Uhr – Einführung zur Kantate

————————————————– ———–

06:30 Uhr Kantate

Johann Sebastian Bach:

BWV 168 “Tue Rechnung! Donnerwort”

——————————————————————————————————————-

Bayern-Klassik

Sendung Sonntag: 08:05 bis 08:30 Uhr

Programm:

http://www.br.de/radio/br-klassik/programmkalender/br-klassik120.ht m l

Live-Stream:  

(Hier ist ein wenig Geduld gefordert bis der Player erscheint..!!)

http://streams.br-online.de/br-klassik_2.m3u

oder

http://www.br.de/radio/br-klassik/index.html

————————————————– ———————————

Bayern-Klassik

Auszüge aus dem Programm:

Sonntag  um  08:05 Uhr bis 08:40 Uhr

Johann Sebastian Bach

BWV 94  “Was frag ich nach der Welt

Kantate am 9. Sonntag nach Trinitatis für Solisten, Streicher, Bläser und Basso continuo;

Katharine Fuge,  Sopran;  Daniel Taylor , Altus;

James Gilchrist , Tenor;  Peter Harvey,  Bass;

Monteverdi Choir ;  /   English Baroque Soloists ,

Leitung: John Eliot Gardiner 

————————————————————————————————————-

Videos: 

mit Bach-Kantaten für den 9. Sonntag nach Trinitatis

BWV   94 – “Was frag ich nach der Welt

BWV 105 – “Herr, gehe nicht ins Gericht

BWV 168 – “Tue Rechnung, Donnerwort

—————————————————————————————————————————
 

/ YouTube:  BW 94  –  Was frag ich nach der Welt”    (Interpret: Koopman )

—————————————————————————-

/ YouTube: BWV 105 –  Herr, gehe nicht ins Gericht    (Interpret: Herreweghe )

————————————————– ———————

/  YouTube: BWV 168   – ” Tue Rechnung, Donnerwort”    –   ( Interpret: Harnoncourt  ) 

]

————————————————————————————————————

In loser Reihenfolge stelle ich bemerkenswerte Werke

von J.S. Bach sowie aus der Bach-Familie - u.a. Barock-Komponisten vor..!!

————————————————– ——————

 Johann Kuhnau  (1660 – 1722)

Johann Kuhnau (* 6. April 1660 in Geising; † 5. Juni 1722 in Leipzig) war ein deutscher Komponist und Schriftsteller des Barock.

Der Sohn eines Tischlers besuchte als Stipendiat die berühmte Kreuzschule in Dresden und studierte anschließend Philosophie und Rechtswissenschaft in Leipzig, bevor er eine Stelle als Kantor in Zittau antrat. Damit entsprach er dem seit der Reformationszeit üblichen Typus des akademisch gebildeten Kantors. Nach einem zeitgenössischen Urteil galt er als Universalgelehrter unter den Musikern. VonJohann Christoph Adelung heißt es über Kuhnau: „Ich weiss nicht, ob er dem Orden der Tonkünstler oder den anderen Gelehrten mehr Ehre gebracht. Er war gelehrt in der Gottesgelahrtheit, in den Rechten, Beredsamkeit, Dichtkunst, Mathematik, fremden Sprachen und Musik.“

1682 kehrte er wieder nach Leipzig zurück und wurde zwei Jahre darauf Organist an der Thomaskirche. Ab 1701 bis zu seinem Tode war er Thomaskantor als Nachfolger von Johann Schelle und unmittelbarer Vorgänger von Johann Sebastian Bach. Außerdem bekleidete er ab 1701 auch das Amt des Universitätsmusikdirektors.

YouTube-Video:  

“Johann Kuhnau” 

“Ihr Himmel jubilirt von oben”

Interpreten: NN

————————————————– —–

 
—————————————————————————————————————
.
 

Sir John Eliot Gardiner – Kantaten-Beschreibungen

Kantaten für den 8. Sonntag nach Trinitatis 

Christkirche, Rendsburg am 13. August 2000

————————————————– ————-

Kantaten-Beschreibung: BWV 136 Erforsche mich Gott, und erfahre mein Herz“ 

Anmerkung:

Für den 9. Sonntag nach Trinitatis liegt ein Reisetagebuch von Sir Gardiner nicht vor,  die Kantaten für den 9. So. nach Trinitatis wurden von der DGG (Deutschen Gramophon Gesellschaft) eingespielt und veröffentlicht.

Kantaten-Beschreibung: Erforsche mich Gott, und erfahre mein Herz“ BWV 136 

Ein Jahr zuvor und gerade einmal acht Wochen, nachdem er sein Amt als Kantor in Leipzig angetreten hatte, stellte Bach seine Kantate BWV 136 “Erforsche mich, Gott, und erfahre mein Herz” vor. Die Fassung, in der sie uns überliefert ist, wirft einige Fragen auf. Da wäre zum Beispiel die ausgedehnte Choralfuge zu Beginn. In der heiteren Tonart A-dur wirkt sie einerseits festlich – ein Hornruf kündigt das Hauptthema an –, mit ihrer gefälligen Figuration aus Sechzehnteln im 12/8-Takt hingegen gibt sie sich pastoral. Doch was hat das mit dem ernsten, bußfertigen Ton von Psalm 139 zu tun, dessen Text sie zitiert? Selbst der schön gearbeiteten Phrase ‚prüfe mich’ und den Abschnitten aufwühlender Polyphonie gelingt es kaum, die sanfte Drehbewegung dieser Gebetsmühle zu behindern und ihre Musik in Umlauf zu bringen, erst recht nicht, ‚das Bild eines allmächtigen, doch barmherzigen Gottes zu malen, der sich um den einzelnen Menschen kümmert’ (Chafe).

Was ist die Aufgabe des isoliert eingesetzten vokalen Kopfmotivs, auf das anderthalb Takte weiterer Instrumentalmusik folgen, bevor die Fuge in Gang kommt? Lässt die Tatsache, dass das Fugenthema häufiger den Außenstimmen statt den Mittelstimmen zugewiesen wird, darauf schließen, dass es eine (verlorene) frühere Originalfassung gegeben haben muss, eine Version für weniger Gesangsstimmen und (eher spekulativ) auf einen anderen, möglicherweise weltlichen Text, vielleicht sogar in einer anderen Tonart und wohl auch in einer etwas anderen Orchestrierung? Wenn Bach nur zwei Oboen einsetzte, pflegte er normalerweise nicht die eine als ‚d’amore’, die andere als normale Oboe auszuweisen, auch wenn ihre Musik enorme Höhen erklimmt oder in der Tiefe die Grenze ihres natürlichen Tonbereichs überschreitet. Und doch schätzte er immerhin diesen Anfangssatz so sehr, dass er ihn später zum ‚Cum Sancto Spirito’ für seine kurze Messe in A-dur (BWV 234) umarbeitete. Dann hätte es wiederum sein können, dass er den Anstoß zu diesem Satz aus dem jahreszeitlichen Kontext der Ernte bezog, genau wie bei der Alt-Arie der letzten Woche aus BWV 157, als er sich der Metapher der ‚guten Früchte’ bediente, die sich ihren Weg zur Reife durch ‚Sündendornen’ und ‚Lasterdisteln’ erkämpfen – der Albtraum jedes Weinbauern.

Die Altstimme verkündet nun den Tag, ‚vor dem die Heuchelei erzittern mag’, in einer Arie für obligate Oboe d’amore und mit einem Presto-Mittelteil im 12/8-Takt, der das tobende Strafgericht schildert. Das Duett in h-moll zwischen Tenor und Bass mit unisono geführten Violinen im 12/8-Takt erinnert an ‚der Sünden Flecken, so Adams Fall auf uns gebracht’, die durch den ‚großen Strom voll Blut’ aus Jesu Wunden ‚wieder rein gemacht’ werden können, durch den ‚edlen Saft’, auf den noch einmal der abschließende Choral mit einem aufstrebenden Fauxbourdon der Violine verweist. Das ließ mich an die Johannes- und die Matthäus-Passion denken, in denen so häufig auf das Blut des Erlösers Bezug genommen wird, das sich als Strom der Gnade und Barmherzigkeit über die Menschen ergießt, und auch an den Ursprung dieser Symbolik in den mittelalterlichen Legenden vom Heiligen Gral. ‚Blut ist ein ganz besonderer Saft’, ließ Goethe später Mephistopheles zu Faust sagen, der ihren Pakt mit einem Tropfen Blut unterzeichnen sollte, um auf diese Weise von religiösen und moralischen Zwängen befreit zu werden. 

©  John Eliot Gardiner 2008

Aus einem während der Bach Cantata Pilgrimage geschriebenen Tagebuch

Übersetzung: Gudrun Meier

——————————————————————————————————————

Kantaten-Beschreibungen von „Sir John Eliot Gardiner“ 

ist als PDF-Download nachstehend hinterlegt !

  Sir Gardiners Kantaten-Beschreibungen zum “8. und 10. Sonntag nach Trinitatis”

                   Gardiner Reisetagebuch SDG 147  zum Download als PDF

  Künstler-Beitrag:  Jane Rogers, Bratsche – Violine, zum Download  als PDF 

———————————————————————————————————————

CDs – Bach-Kantaten: für den 9. Sonntag nach Trinitatis

veröffentlicht von der DGG – (Deutsche Gramophon Gesellschaft)

Cover: DGG Kantaten - BWV 94 BWV 105 BWV 168 und

Cover: DGG Kantaten – BWV 94 BWV 105 BWV 168 und

Inhalt eine CD

BWV 94  – “Was frag ich nach der Welt”

BWV 105 –  ”Herr, gehe nicht ins Gericht”

BWV 168 – “Tue Rechnung! Donnerwort”

Link zur CD-Bestellung der DGG

——————————————————————————————————

SDG vom Label-CDs–  
 
 
 
 

CDs – Bach-Kantaten:  für den  8. und 10. Sonntag nach Trinitatis”    

Cover: SDG 147 – Vol. 5

————————————————– ——————

CD-Bestellung  zum  Link:   CD  Bach-Kantaten - SDG 147 – Vol. 5

Aufführungsorte:

Kantaten für den “8. und 10. Sonntag nach Trinitatis” 

Christkirche, Rendsburg am 13. August 2000

Dom, Braunschweig am 27. August 2000

————————————————– —————
 

CD –  e i n s  – Inhalte:

Kantaten für den “ 8. Sonntag nach Trinitatis ”

 
BWV 45  “Es ist dir gesagt, Mensch, was gut ist“ 
 

Gardiner Pilgrimage CD – SDG 147 – Vol. 5 – CD 1

BWV 136 “Erforsche mich Gott, und erfahre mein Herz

Gardiner Pilgrimage CD – SDG 147 – Vol. 5 – CD 1

BWV 178  Wo Gott der Herr nicht bei uns hält

Gardiner Pilgrimage CD – SDG 147 – Vol. 5 – CD 1
 

————————————————– ——————

CD –  z w e i  – Inhalte:

Kantaten für den “10. Sonntag nach Trinitatis” 

BWV  46 – Schauet doch und sehet, ob irgendein Schmerz sei  

Gardiner Pilgrimage CD 147 Vol. 5 

BWV 101 – Nimm von uns, Herr, du treuer Gott

Gardiner Pilgrimage CD 147 Vol. 5

BWV 102 – Herr, deine Augen sehen nach dem Glauben

Gardiner Pilgrimage CD 147 Vol. 5  

——————————————————————————————————

Bash-Leipzig 2013 fija Bachfest Leipzig 2015 

“So herrlich stehst du, liebe Stadt!”

Das Bachfest 2015 steht unter dem Motto “So herrlich stehst Du, liebe Stadt!”. Zum Jubiläum der Ersterwähnung Leipzigs vor 1.000 Jahren werden musikalische Werke aufgeführt, die in der sächsischen Metropole entstanden oder mit ihrem Musikleben unmittelbar verbunden sind.

Vom 12. bis 21. Juni 2015 sind namhafte Künstler und Ensembles eingeladen, darunter Philippe Herreweghe und das Collegium Vocale Gent, Masaaki Suzuki und als “Ensemble in residence” das Ensemble 1704 unter Leitung von Vaclav Luks.

Der Ticketverkauf für das Bachfest Leipzig 2015 beginnt am 15. Oktober 2014.

————————————————– ——————-

Programm zum Download als PDF – Programm Bachfest Leipzig 2015 

(folgt nach der Veröffentlichung)

————————————————– —————–

Sitzpläne Leipzig Kirchen als PDF:

Sitzplan der Thomaskirche  Leipzig als  PDF zum Herunterladen 

Sitzplan der Nikolaikirche  in Leipzig als PDF zum Download   

————————————————– —————

Tickets:

Ein través de  Ticket Online

oder

für die Konzerte innerhalb des Bachfestes

über das Bach-Archiv Leipzig:

Bach-Archiv Leipzig

Stiftung bürgerlichen Rechts
Thomaskirchhof 16
04109 Leipzig

Telefon: +49 (0) 341/91 37-3 33

Fax: +49 (0) 341/91 37-3 35

————————————————– ————————————

Appenzeller Bachtage 2014 JS Bach-Stiftung St. Gallen desde 13,8.  hasta 17.08.2014

Appenzeller Bachtage 2014 der J.S. Bach-Stiftung St. Gallen vom 13.8. bis 17.8.2014

Info:  http://www.bachtage.ch/de/

Karten-Reservierung:

 http://www.bachtage.ch/de/reservierung.html

Tel: +41 71 242 16 61

Programm: 

http://www.bachtage.ch/de/programm.html

————————————————– ———————————–

 

Auf  YouTube veröffentlichte Videos der

 
J.S. Bach-Stiftung St. Gallen” – stelle ich hier vor:
 

Rudolf Lutz - Dirigent und Musikdirektor der JS Bach-Stiftung St. Gallen

Rudolf Lutz – Dirigent und Musikdirektor der JS Bach-Stiftung St. Gallen)

J.S. Bach Cantata BWV 139 –  „Wohl dem, der sich auf seinen Gott“ 

für den 23. Sonntag nach Trinitatis. für Sopran, Alt, Tenor und Bass, Vokalensemble, Oboe d’amore I + II , Fagott, Streicher und Basso Continuo.

4. Satz Bass-Arie:  “Das Unglück schlägt auf alle Seiten”

Solisten:

Ekkehard Abele (Bass)

Musikalischer Leiter: Rudolf Lutz

Die DVD enthält die Filmaufnahmen der kompletten Kantate, den Einführungsworkshop sowie die Reflexion des Referenten. Zudem beinhaltet die DVD das Filmportrait der J. S. Bach-Stiftung.

————————————————————————————————————

YouTube – Video 

BWV 139 – J. S. Bach Cantata  –  “Wohl dem, der sich auf seinen Gott”

————————————————————————————————————-

Zwei Videos BWV 244 - Matthäus Passion

J. S. Bach Foundation – St Matthew Passion – “Kommt, ihr Töchter, helft mir klagen”

————————————————– ——————————————-

J.S. Bach – Erbarme Dich aus der Matthäus-Passion (J.S. Bach-Stiftung)

————————————————– —————————————-

Veröffentlicht am 08.04.2014

Aufnahmen aus der neuen Dreifach-CD mit der Matthäus-Passion, von der J.S. Bach-Stiftung St. Gallen unter der Leitung von Rudolf Lutz.

Die CD ist verfügbar unter: http://www.bachstiftung.ch/de/shop/items/cd-matthauspassion/

———————————————————————————————————————————

Weitere Informationen zur Bachstiftung:

unter www.bachstiftung.ch

Die DVD mit der gesamten Kantate ist erhältlich im Shop

Link: http://www.bachstiftung.ch/en/shop/items/j-s-bach-kantate-bwv-139/


Symbol   Abendprogramm BWV 139 (103,3 KB)

————————————————– ———————————————

Link:  mp3 – herunterladen  -

J.S. Bach-Stiftung – bei 

Amazon – Krieg Hörproben

Link:

mp3 JS Bach-Stiftung

————————————————– —————————-

DVD’s der Johann Sebastian Bach-Stiftung St. Gallen

neue Bezugsquelle ab sofort: –

Link:    bei jpc

——————————————————————————————————

Ich wünsche allen Besuchern einen schönen Sonntag !

Herzliche Grüße

Volker

————————————————– ——————————————

Radio-Sendungen mit Klassischer Musik vom 13.8. bis 16.8.2014

Hallo zusammen,

ein bisschen schöne Musik im Sommerloch.

Im letzten Monat hatte ich die Johannespassion von den BBC Proms im Programm, die auch im britischen TV gesendet wurde und hier nur mit Tricks zu sehen war. Mittlerweile gibt es das Video auch bei YouTube zu sehen:

https://www.youtube.com/watch?v=Prlr-_sYIwc

Ein sehr aufregende Aufführung, ungewöhnliche Tempi, Gänsehautmomente, aber durchaus auch sehr schwache Teile. Leider sind die Ausführungen von Roger Norrington herausgeschnitten, aber das Wichtigste ist die Musik.

Eine schöne Woche

Barbara

13.8.2014

BR klassik

18:05 – 20:00 Uhr

Carlo Tessarini: Ouvertüre D-Dur;
Antonio Vivaldi:
Oboenkonzert C-Dur, R 450;
Konzert g-Moll, R 157;
Konzert C-Dur, R 114;
Konzert e-Moll, R 134;
Violinkonzert B-Dur, R 364;
Antonio Caldara: Sinfonie Nr. 12 a-Moll – “La passione di Gesú Signor nostro”;
Giovanni Porta: Sinfonia D-Dur;
Alessandro Marcello: Oboenkonzert c-Moll

Akademie für Alte Musik Berlin
Violine und Leitung: Georg Kallweit
Solistin: Xenia Löffler, Oboe
Festival Torroella de Montgri, 9. August 2014

 16.08.2014

NDR kultur

19:05 – 20:00 Uhr

Musica – Glocken und Chor

Geistliche Musik im Fokus

Werke von Felix Mendelssohn Bartholdy, Orlando di Lasso u.a.
King’s Singers
Aufzeichnung im Rahmen des Schleswig-Holstein Musik Festivals vom 1. August 2014 in der Rellinger Kirche.

—————————————————————————————–

Bach-Kantaten zum Sonntag im Kirchenjahr mit Hörbeispielen und Kantaten-Beschreibung für den “8. Sonntag nach Trinitatis”

BACHCELONA 2014 Andreas Martin (Laute) Bachwerke

                                     BACHCELONA 2014 Andreas Martin (Laute) Bachwerke

Liebe Bach-Freunde/innen !

Eine Übersicht der Bach-Kantaten zum aktuellen Sonntag im Kirchenjahr steht zum Download bereit:  

Link:  Bach-Kantaten im Kirchenjahr – als PDF-Download

Weiterhin stelle ich für jeden Sonntag / Feiertag im Kirchenjahr für die Besucher von

„Volkers Klassikseiten J.S. Bach“

eine Hör- oder SehprobeRadio-Programme mit Bach-Kantaten und eine „Bach-Kantaten-Beschreibung“ für den entsprechenden Sonntag-Feiertag im Kirchenjahr zur Verfügung.

Am 10.08.2014 begehen wir den 8. Sonntag nach „Trinitatis

Der 8. Sonntag nach Trinitatis fragt nach der Antwort des Menschen auf das Handeln Gottes in seinem Leben. Diese Antwort erfordert nicht viel; es ist eigentlich ein schlichtes “Nichtverbergen” dessen, was man bekommen hat. Schwerpunkt der Texte ist aber auch das Licht, das von denen, die dem Volk Gottes angehören, ausgeht, oder an dem sie teilhaben.

Die Zusage Jesu: Ihr seid das Licht der Welt – läßt uns fragen, wodurch diese Zusage gerechtfertigt ist. Wir erkennen, dass es nicht unser Handeln ist, sondern der Glaube an den, der selber das Licht dieser Welt ist. Dieser Glaube läßt uns teilhaben an der Liebe Gottes, die sich uns in Jesus Christus erwiesen hat, und indem wir von dieser Liebe durch unser Leben zeugen, tragen wir das Licht in diese Welt.

Wochenspruch:  

Lebt als Kinder des Lichts; die Frucht des Lichts ist lauter Güte und Gerechtigkeit und Wahrheit.     (Eph 5, 8b-9)

Wochenlied:

“O gläubig Herz, gebenedei (EG 318)

YouTube – Musikvideo zum Wochenlied

——————————————————-

(Textauszüge: ©  Martin Senftleben)

—————————————————————————————————————-

Bach-Kantaten für den “8. Sonntag nach Trinitatis

BWV   45 – “Es ist dir gesagt, Mensch, was gut ist
BWV 136 - “Erforsche mich, Gott, und erfahre mein Herz
BWV 178 – “Wo Gott der Herr nicht bei uns hält

————————————————————————————————————–

R a d i o – Programme mit Bach-Kantaten:

————————————————————————————————————–

WDR3 – Geistliche Musik

Sendung: 09:05 bis 10:00 Uhr.

WDR3 – Livestream-Link: 

http://www.wdr.de/wdrlive/wdrplayer/wdr3player.html

Allgemein-Link: 

http://www.wdr.de/radio/wdr3/ 

Programm: Link: 

http://www.wdr.de/programmvorschau/suche.html?medium=R&sender=3

 

———————————————————————–

WDR3 – Auszüge aus dem Programm:.

Geistliche Musik – Sonntag: 09:05 bis 10:00 Uhr

Johann Sebastian Bach 

BWV 178 “Wo Gott der Herr nicht bei uns hält”

Petra Noskaiová, Alt; Christoph Genz, Tenor;

Jan van der Crabben, Bass;

La Petite Bande,

Leitung: Sigiswald Kuijken

—————————————————————————————————————

NDRkultur

Sonntag: 08:03 – 08:40 Uhr

Livestream -Link:  

http://www.ndr.de/ndrkultur/programm/livestream243.html

Programm-Link: 

http://www.ndr.de/ndrkultur/programm/index.html

Archiv zum Nachhören:

http://www.ndr.de/ndrkultur/programm/zum_nachhoeren/ndr2234.html

———————————————————-

NDRkultur – Kantate

Sendung Sonntag: 08:03 – 08:40 Uhr 

Johann Sebastian Bach

BWV 178 “Wo Gott der Herr nicht bei uns hält

Susanne Krumbiegel, Alt / Martin Petzold, Tenor

Matthias Weichert, Bass / Thomanerchor Leipzig

Leitung: Georg Christoph Biller

—————————————————————————————————————

SR2-Radio Saarbrücken (Klassik-Radio)

Programm: 

http://www.sr-online.de/sronline/sr2/programmvorschau/index.html

Webradio:  

http://www.sr-online.de/sr2/351/5305.html

———————————————————————

SR2-Radio Saarbrücken (Klassik-Radio) 

Auszüge aus dem Programm:.

Sonntag 08:04 – 09:00 Uhr

Bach-Kantate

BWV 136 “Erforsche mich, Gott, und erfahre mein Herz

Kantate am 8. Sonntag nach Trinitatis,

Bogna Bartosz, Alt / Gerd Türk, Tenor
Klaus Mertens, Bass

Amsterdam Baroque Choir & Orchestra

Leitung: Ton Koopman

———————————————————————————————————————

SWR2 (Kulturradio)

Sendung: 08:03 bis 08:30 Uhr

Programm: 

http://www.swr.de/swr2/programm/-/id=661104/1rcmvqp/index.html

Webradio:  

http://www.swr.de/swr2/-/id=7576/nid=7576/did=1586900/pv=mplayer/10idhq8/index.html

———————————————————————-

SWR2 – Auszüge aus dem Programm:

Geistliche Musik am Sonntag um 08:03 bis 08:30 Uhr

SWR2 – Kantate

Johann Sebastian Bach

 

BWV 136 “Erforsche mich, Gott, und erfahre mein Herz

Kai Wessel (Countertenor) Makoto Sakurada (Tenor)
Peter Kooij (Bass)

Bach Collegium Japan

Leitung: Masaaki Suzuki

…………………………………………………………………………………………………………….

rbb kulturradio

Sendung Sonntag: 09:30 bis 10:00 Uhr

Programm:

http://www.kulturradio.de/programm/index.html

Livestream 

http://www.kulturradio.de/livestream/index.html

———————————————————————

rbb-kulturradio  

Auszüge aus dem Programm:

Sendung Sonntag von 09:30 bis 10:00 Uhr

Johann Sebastian Bach

BWV 178 “Wo Gott der Herr nicht bei uns hält

Kantate am 8. Sonntag nach Trinitatis

Susanne Krumbiegel, Alt / Martin Petzold, Tenor
Matthias Weichert, Bass / Thomanerchor Leipzig

Leitung: Georg Christoph Biller

———————————————————————————————————————-

mdr – figaro

Sendung Sonntag: 06:30 bis 07:00 Uhr Kantate

Programm:

http://www.mdr.de/mdr-figaro/programm/

mdr-figaro Live:

http://www.mdr.de/mdr-figaro/index.html

—————————————————————

mdr – figaro

Auszüge aus dem Programm:

Sendung Sonntag: um 06:30 bis 07:00 Uhr

—————————

Johann Sebastian Bach:

06:25 Uhr – Einführung zur Kantate

—————————

06:30 Uhr Kantate

Georg Philipp Telemann

 “Hilf, Herr, die Heiligen haben abgenommen”

Friederike Holzhausen, Sopran; / Anja Kühn, Alt;

Albrecht Sack, Tenor; / Dirk Schmidt, Bass

Chursächsische Capelle,

Leitung: Michael Schönheit

—————————————————————————————————————————-

Bayern-Klassik

Sendung Sonntag: 08:05 bis 08:30 Uhr

Programm:

http://www.br.de/radio/br-klassik/programmkalender/br-klassik120.html

Live-Stream:  (Hier ist ein wenig Geduld gefordert bis der Player erscheint..!!)

http://streams.br-online.de/br-klassik_2.m3u

oder

http://www.br.de/radio/br-klassik/index.html

———————————————————-

Bayern-Klassik

Auszüge aus dem Programm:

Sonntag  um  08:05 Uhr bis 08:40 Uhr

Johann Sebastian Bach

BWV 45 “Es ist dir gesagt, Mensch, was gut ist”

Kantate zum achten Sonntag nach Trinitatis

Julia Hamari, Alt; / Aldo Baldin, Tenor;

Philippe Huttenlocher, Bass;

Gächinger Kantorei; / Bach-Collegium Stuttgart

Leitung: Helmuth Rilling

—————————————————————————————————————————-

Videos: 

mit Bach-Kantaten für den 8. Sonntag nach Trinitatis

BWV   45 – “Es ist dir gesagt, Mensch, was gut ist
BWV 136 – “Erforsche mich, Gott, und erfahre mein Herz
BWV 178 - “Wo Gott der Herr nicht bei uns hält

Außerhalb des heutigen liturgischen Sonntags

BWV 183 „Sie werden euch in den Bann tun”
——————————————————————–

/ YouTube: BW 45 –  Es ist dir gesagt, Mensch, was gut ist”    (Interpret: Leonhardt )

——————————————————————————————————————————–

/ YouTube: BWV 136 –  Erforsche mich, Gott, und erfahre mein Herz”    (Interpret:  Rilling )

——————————————————————————————————————————

/ YouTube: BWV 178  –  Wo Gott der Herr nicht bei uns hält”   –  (Interpret: Koopman ) 

————————————————————————————————————————-

/ YouTube: BWV 183 –  „Sie werden euch in den Bann tunInterpret S D G )

Im 2. Satz ist eine sehr bewegende Arie für Tenor zu hören mit BC (Violoncello)
———————————————————————————————————

2. Aria Tenor:
Violoncello piccolo, Continuo

Ich fürchte nicht des Todes Schrecken,
Ich scheue ganz kein Ungemach.
Denn Jesus’ Schutzarm wird mich decken,
Ich folge gern und willig nach;
Wollt ihr nicht meines Lebens schonen
Und glaubt, Gott einen Dienst zu tun,
Er soll euch selber noch belohnen,
Wohlan, es mag dabei beruhn.

———————————————————————————————————————–

In loser Reihenfolge stelle ich bemerkenswerte Werke

von J.S. Bach sowie aus der Bach-Familie - u.a. Barock-Komponisten vor..!!

—————————————————————————-

Verschiedene Barock-Komponisten:

Lieder aus dem Kirchenjahres- und Lebenskreis..!!

—————————————————————————————-

 Johann Kuhnau  (1660 – 1722)

Johann Kuhnau (* 6. April 1660 in Geising; † 5. Juni 1722 in Leipzig) war ein deutscher Komponist und Schriftsteller des Barock.

Der Sohn eines Tischlers besuchte als Stipendiat die berühmte Kreuzschule in Dresden und studierte anschließend Philosophie und Rechtswissenschaft in Leipzig, bevor er eine Stelle als Kantor in Zittau antrat. Damit entsprach er dem seit der Reformationszeit üblichen Typus des akademisch gebildeten Kantors. Nach einem zeitgenössischen Urteil galt er als Universalgelehrter unter den Musikern. VonJohann Christoph Adelung heißt es über Kuhnau: „Ich weiss nicht, ob er dem Orden der Tonkünstler oder den anderen Gelehrten mehr Ehre gebracht. Er war gelehrt in der Gottesgelahrtheit, in den Rechten, Beredsamkeit, Dichtkunst, Mathematik, fremden Sprachen und Musik.“

1682 kehrte er wieder nach Leipzig zurück und wurde zwei Jahre darauf Organist an der Thomaskirche. Ab 1701 bis zu seinem Tode war er Thomaskantor als Nachfolger von Johann Schelle und unmittelbarer Vorgänger von Johann Sebastian Bach. Außerdem bekleidete er ab 1701 auch das Amt des Universitätsmusikdirektors.

YouTube-Video:  

“Johann Kuhnau” 

“Wie schön leuchtet der Morgenstern”

Interpreten: The King’s Concort – Dir. Robert King

———————————————————————–

————————————————————————————————————————————–

Sir John Eliot Gardiner – Kantaten-Beschreibungen

Kantaten für den 8. Sonntag nach Trinitatis 

Christkirche, Rendsburg am 13. August 2000

—————————————————————————————-

Kantaten-Beschreibung: BWV 136 Erforsche mich Gott, und erfahre mein Herz“ 

Anmerkung:

Für den 9. Sonntag nach Trinitatis liegt ein Reisetagebuch von Sir Gardiner nicht vor, die Kantaten für den 9. So. nach Trinitatis wurden von der DGG (Deutschen Gramophon Gesellschaft) eingespielt und veröffentlicht.

Kantaten-Beschreibung: Erforsche mich Gott, und erfahre mein Herz“ BWV 136 

Ein Jahr zuvor und gerade einmal acht Wochen, nachdem er sein Amt als Kantor in Leipzig angetreten hatte, stellte Bach seine Kantate BWV 136 “Erforsche mich, Gott, und erfahre mein Herz” vor. Die Fassung, in der sie uns überliefert ist, wirft einige Fragen auf. Da wäre zum Beispiel die ausgedehnte Choralfuge zu Beginn. In der heiteren Tonart A-dur wirkt sie einerseits festlich – ein Hornruf kündigt das Hauptthema an –, mit ihrer gefälligen Figuration aus Sechzehnteln im 12/8-Takt hingegen gibt sie sich pastoral. Doch was hat das mit dem ernsten, bußfertigen Ton von Psalm 139 zu tun, dessen Text sie zitiert? Selbst der schön gearbeiteten Phrase ‚prüfe mich’ und den Abschnitten aufwühlender Polyphonie gelingt es kaum, die sanfte Drehbewegung dieser Gebetsmühle zu behindern und ihre Musik in Umlauf zu bringen, erst recht nicht, ‚das Bild eines allmächtigen, doch barmherzigen Gottes zu malen, der sich um den einzelnen Menschen kümmert’ (Chafe).

Was ist die Aufgabe des isoliert eingesetzten vokalen Kopfmotivs, auf das anderthalb Takte weiterer Instrumentalmusik folgen, bevor die Fuge in Gang kommt? Lässt die Tatsache, dass das Fugenthema häufiger den Außenstimmen statt den Mittelstimmen zugewiesen wird, darauf schließen, dass es eine (verlorene) frühere Originalfassung gegeben haben muss, eine Version für weniger Gesangsstimmen und (eher spekulativ) auf einen anderen, möglicherweise weltlichen Text, vielleicht sogar in einer anderen Tonart und wohl auch in einer etwas anderen Orchestrierung? Wenn Bach nur zwei Oboen einsetzte, pflegte er normalerweise nicht die eine als ‚d’amore’, die andere als normale Oboe auszuweisen, auch wenn ihre Musik enorme Höhen erklimmt oder in der Tiefe die Grenze ihres natürlichen Tonbereichs überschreitet. Und doch schätzte er immerhin diesen Anfangssatz so sehr, dass er ihn später zum ‚Cum Sancto Spirito’ für seine kurze Messe in A-dur (BWV 234) umarbeitete. Dann hätte es wiederum sein können, dass er den Anstoß zu diesem Satz aus dem jahreszeitlichen Kontext der Ernte bezog, genau wie bei der Alt-Arie der letzten Woche aus BWV 157, als er sich der Metapher der ‚guten Früchte’ bediente, die sich ihren Weg zur Reife durch ‚Sündendornen’ und ‚Lasterdisteln’ erkämpfen – der Albtraum jedes Weinbauern.

Die Altstimme verkündet nun den Tag, ‚vor dem die Heuchelei erzittern mag’, in einer Arie für obligate Oboe d’amore und mit einem Presto-Mittelteil im 12/8-Takt, der das tobende Strafgericht schildert. Das Duett in h-moll zwischen Tenor und Bass mit unisono geführten Violinen im 12/8-Takt erinnert an ‚der Sünden Flecken, so Adams Fall auf uns gebracht’, die durch den ‚großen Strom voll Blut’ aus Jesu Wunden ‚wieder rein gemacht’ werden können, durch den ‚edlen Saft’, auf den noch einmal der abschließende Choral mit einem aufstrebenden Fauxbourdon der Violine verweist. Das ließ mich an die Johannes- und die Matthäus-Passion denken, in denen so häufig auf das Blut des Erlösers Bezug genommen wird, das sich als Strom der Gnade und Barmherzigkeit über die Menschen ergießt, und auch an den Ursprung dieser Symbolik in den mittelalterlichen Legenden vom Heiligen Gral. ‚Blut ist ein ganz besonderer Saft’, ließ Goethe später Mephistopheles zu Faust sagen, der ihren Pakt mit einem Tropfen Blut unterzeichnen sollte, um auf diese Weise von religiösen und moralischen Zwängen befreit zu werden. 

© John Eliot Gardiner 2008

Aus einem während der Bach Cantata Pilgrimage geschriebenen Tagebuch

Übersetzung: Gudrun Meier

———————————————————————————————————————————-

Kantaten-Beschreibungen von „Sir John Eliot Gardiner“ 

ist als PDF-Download nachstehend hinterlegt !

  Sir Gardiners Kantaten-Beschreibungen zum “8. und 10. Sonntag nach Trinitatis”

                   Gardiner Reisetagebuch SDG 147  zum Download als PDF

  Künstler-Beitrag:  Jane Rogers, Bratsche – Violine, zum Download  als PDF 

—————————————————————————————————————————-

CD’s vom Label SDG  

CDs – Bach-Kantaten:  für den  8. und 10. Sonntag nach Trinitatis”    

Cover:  SDG 147 –  Vol. 5

————————————————————————————————-

CD-Bestellung  zum  Link:   CD  Bach-Kantaten - SDG 147 – Vol. 5

Aufführungsorte:

Kantaten für den “8. und 10. Sonntag nach Trinitatis” 

Christkirche, Rendsburg am 13. August 2000

Dom, Braunschweig am 27. August 2000

————————————————————————————————

CD –  e i n s  – Inhalte:

Kantaten für den “ 8. Sonntag nach Trinitatis ”

 
BWV 45  “Es ist dir gesagt, Mensch, was gut ist“ 

Gardiner Pilgrimage CD – SDG 147 – Vol.  5 – CD  1

BWV 136 “Erforsche mich Gott, und erfahre mein Herz

Gardiner Pilgrimage CD – SDG 147 – Vol.  5 – CD  1

BWV 178  Wo Gott der Herr nicht bei uns hält

Gardiner Pilgrimage CD  – SDG 147 –  Vol. 5 – CD 1

——————————————————————–

CD –  z w e i  – Inhalte:

Kantaten für den “10. Sonntag nach Trinitatis” 

BWV  46 – Schauet doch und sehet, ob irgendein Schmerz sei  

Gardiner Pilgrimage CD 147 Vol. 5 

BWV 101 – Nimm von uns, Herr, du treuer Gott

Gardiner Pilgrimage CD 147 Vol. 5

BWV 102 – Herr, deine Augen sehen nach dem Glauben

Gardiner Pilgrimage CD 147 Vol. 5  

—————————————————————————————————————————-

bachfest-leipzig-2013 Bachfest Leipzig 2015 – vom 12.06. bis 21.06.2015

“So herrlich stehst Du, liebe Stadt!”

Das Bachfest 2015 steht unter dem Motto “So herrlich stehst Du, liebe Stadt!”. Zum Jubiläum der Ersterwähnung Leipzigs vor 1.000 Jahren werden musikalische Werke aufgeführt, die in der sächsischen Metropole entstanden oder mit ihrem Musikleben unmittelbar verbunden sind.

Vom 12. bis 21. Juni 2015 sind namhafte Künstler und Ensembles eingeladen, darunter Philippe Herreweghe und das Collegium Vocale Gent, Masaaki Suzuki und als “Ensemble in residence” das Ensemble 1704 unter Leitung von Vaclav Luks.

Der Ticketverkauf für das Bachfest Leipzig 2015 beginnt am 15. Oktober 2014.

———————————————————————————————–

Programm zum Download als PDF ->>>  Programm Bachfest Leipzig 2015 <<< 

(folgt nach der Veröffentlichung)

———————————————————————————–

S i t z p l ä n e  der Leipziger Kirchen als PDF:

Sitzplan der Thomaskirche Leipzig als PDF zum Download 

Sitzplan der Nikolaikirche Leipzig als PDF zum Download  

———————————————————————————-

Kartenvorbestellungen:

über Ticket-Online

oder

für die Konzerte innerhalb des Bachfestes

über das Bach-Archiv Leipzig:

Bach-Archiv Leipzig

Stiftung bürgerlichen Rechts
Thomaskirchhof 16
04109 Leipzig

Telefon:  +49 (0) 341 / 91 37 – 3 33

Fax:  +49 (0) 341 / 91 37 – 3 35

—————————————————————————————–

Appenzeller Bachtage 2014 der J.S. Bach-Stiftung St. Gallen vom 13.8. bis 17.8.2014

Appenzeller Bachtage 2014 der J.S. Bach-Stiftung St. Gallen vom 13.8. bis 17.8.2014

Info: http://www.bachtage.ch/de/

Karten-Reservierung:

 http://www.bachtage.ch/de/reservierung.html

TELEFON: +41 71 242 16 61

Programm: 

http://www.bachtage.ch/de/programm.html

—————————————————————————————-

Auf  YouTube veröffentlichte Videos der

J.S. Bach-Stiftung St. Gallen –  stelle ich hier vor:

Rudolf Lutz - Dirigent und musikalischer Leiter der  J.S. Bach-Stiftung St. Gallen

Rudolf Lutz – Dirigent und musikalischer Leiter der J.S. Bach-Stiftung St. Gallen)

J.S. Bach Cantata BWV 54 –  Widerstehe doch der Sünde

Kantate – J. S. Bach – Cantata BWV 54 dritter Satz Aria – Alto.

Cantata für Altus, Sreicher und Continuo.

Solisten:

Markus Forster (Altus)

Musikalischer Leiter: Rudolf Lutz

Die DVD enthält die Filmaufnahmen der kompletten Kantate, den Einführungsworkshop sowie die Reflexion des Referenten. Zudem beinhaltet die DVD das Filmportrait der J. S. Bach-Stiftung.

—————————————————————————–

YouTube – Video 

BWV 54 – J.S. Bach Cantata BWV 54 –  “Widerstehe doch der Sünden”

————————————————————————–

Weitere Informationen zur Bachstiftung:

unter www.bachstiftung.ch

Die DVD mit der gesamten Kantate ist erhältlich im Shop

Link: http://www.bachstiftung.ch/de/shop/items/j-s-bach-kantate-bwv-54/


Icon   Abendprogramm BWV 54 (100.8 KB)

—————————————————————————————–

Link:  mp3 – Download -

J.S. Bach-Stiftung – bei 

Amazon – mit Hörproben

Link:

mp3 J.S. Bach-Stiftung

———————————————————————————————–

DVD’s der Johann Sebastian Bach-Stiftung St. Gallen

neue Bezugsquelle ab sofort: –

Link:   bei   j p c

—————————————————————————————————

Ich wünsche allen Besuchern einen schönen Sonntag !

Herzliche Grüße

Volker

————————————————————————-

Bach-Kantaten zum Sonntag im Kirchenjahr mit Hörbeispielen und Kantaten-Beschreibung für den “7. Sonntag nach Trinitatis”

Clausura del Festival BACHCELONA 2014

                                                          Clausura del Festival BACHCELONA 2014

BZM a Toulouse! Bachfest 2013

Video:

———————————————————————————————————————

Liebe Bach-Freunde/innen !

Eine Übersicht der Bach-Kantaten zum aktuellen Sonntag im Kirchenjahr steht zum Download bereit:  

Link:  Bach-Kantaten im Kirchenjahr als PDF-Download

Weiterhin stelle ich für jeden Sonntag / Feiertag im Kirchenjahr für die Besucher von

„Volkers Klassikseiten J.S. Bach“

eine Hör- oder SehprobeRadio-Programme mit Bach-Kantaten und eine „Bach-Kantaten-Beschreibung“ für den entsprechenden Sonntag-Feiertag im Kirchenjahr zur Verfügung.

Am 03.08.2014 begehen wir den 7. Sonntag nach „Trinitatis

Der 7. Sonntag nach Trinitatis geht nun auch auf die körperlichen Bedürfnisse des Menschen ein, wobei die Symbolhandlung des Abendmahls allerdings auch eine wichtige Rolle spielt. Jesu Handeln in unserem Leben macht uns frei von irdischen Bedürfnissen dadurch, dass wir sie immer erfüllt bekommen, indem wir teilhaben am Brot des Lebens. Der 6. und der 7. Sonntag nach Trinitatis könnten auch als “Sakramentssonntage” bezeichnet werden, denn an ihnen wird der Taufe und des Abendmahls in ihrer Bedeutung für das Leben des Christen gedacht.

Durch die Erzählung von der Speisung der 5000 erfahren wir am 7. Sonntag nach Trinitatis, wie wunderbar Gott für uns Menschen durch die Gaben seiner Schöpfung sorgt. So können wir auch getrost darauf sehen, dass unser Nächster genug zu essen hat, und von unserem Reichtum abgeben, weil wir wissen, dass der Herr uns speisen wird, wenn wir selbst einmal Not leiden.

Wochenspruch:  

So seid ihr nun nicht mehr Gäste und Fremdlinge, sondern Mitbürger der Heiligen und Gottes Hausgenossen. (Eph. 2, 19)

Wochenlied:

“Sei Lob und Ehr dem höchsten Gut” (EG 326)

YouTube – Musikvideo zum Wochenlied

——————————————————-

(Textauszüge: ©  Martin Senftleben)

—————————————————————————————————————-

Bach-Kantaten für den 7. Sonntag nach Trinitatis

BWV   54 – “Widerstehe doch der Sünde
BWV 107 – “Was willst du dich betrüben
*) BWV 117 – “Sei Lob und Ehr dem höchsten Gut
BWV 186 – “Ärgre dich, o Seele, nicht
BWV 187 – “Es wartet alles auf dich

*) Kantate außerhalb des liturgischen Sonntags !

————————————————————————————————————–

R a d i o – Programme mit Bach-Kantaten:

————————————————————————————————————–

WDR3 – Geistliche Musik

Sendung: 09:05 bis 10:00 Uhr.

WDR3 – Livestream-Link: 

http://www.wdr.de/wdrlive/wdrplayer/wdr3player.html .

Allgemein-Link: 

http://www.wdr.de/radio/wdr3/ 

Programm: Link: 

http://www.wdr.de/programmvorschau/suche.html?medium=R&sender=3 

———————————————————————–

WDR3 – Auszüge aus dem Programm:.

Geistliche Musik – Sonntag: 09:05 bis 10:00 Uhr

Johann Sebastian Bach 

BWV 187 “Es wartet alles auf dich,”

Kantate zum 7. Sonntag nach Trinitatis für Soli, Chor, Bläser, Streicher und Basso continuo;

Sandrine Piau, Sopran / Bogna Bartosz, Alt

Klaus Mertens,, Bass;

Amsterdam Baroque Choir Orchestra

Leitung: Ton Koopman

————————————————————————————————

NDRkultur

Sonntag: 08:03 – 08:40 Uhr

Livestream -Link:  

http://www.ndr.de/ndrkultur/programm/livestream243.html

Programm-Link: 

http://www.ndr.de/ndrkultur/programm/index.html

Archiv zum Nachhören:http://www.ndr.de/ndrkultur/programm/zum_nachhoeren/ndr2234.html

 

———————————————————-

NDRkultur – Kantate

Sendung Sonntag: 08:03 – 08:40 Uhr 

Johann Sebastian Bach

BWV 187 “Es wartet alles auf dich

Sandrine Piau, Sopran / Bogna Bartosz, Alt

Klaus Mertens, Bass

Amsterdam Baroque Choir Orchestra

Leitung: Ton Koopman

—————————————————————————————————

SR2-Radio Saarbrücken (Klassik-Radio)

Programm: 

http://www.sr-online.de/sronline/sr2/programmvorschau/index.html

Webradio:  

http://www.sr-online.de/sr2/351/5305.html

———————————————————————

SR2-Radio Saarbrücken (Klassik-Radio) 

Auszüge aus dem Programm:.

Sonntag 08:04 – 09:00 Uhr

Bach-Kantate

BWV 187 “Es wartet alles auf dich

Sandrine Piau, Sopran / Bogna Bartosz, Alt

Klaus Mertens, Bass

Amsterdam Baroque Choir Orchestra

Leitung: Ton Koopman

———————————————————————————————————————

SWR2 (Kulturradio)

Sendung: 08:03 bis 08:30 Uhr

Programm: 

http://www.swr.de/swr2/programm/-/id=661104/1rcmvqp/index.html

Webradio:  

http://www.swr.de/swr2/-/id=7576/nid=7576/did=1586900/pv=mplayer/10idhq8/index.html

———————————————————————-

SWR2 – Auszüge aus dem Programm:

Geistliche Musik am Sonntag um 08:03 bis 08:30 Uhr

SWR2 – Kantate

Johann Sebastian Bach

BWV 54 “Widerstehe doch der Sünde

Marianne Beate Kielland (Alt) / Gerhard Anders (Violoncello)
Harald Hoeren (Orgel)

Leitung: Helmut Müller-Brühl

……………………………………………………………………………………………………

rbb kulturradio

Sendung Sonntag: 09:30 bis 10:00 Uhr

Programm:

http://www.kulturradio.de/programm/index.html

Livestream 

http://www.kulturradio.de/livestream/index.html

———————————————————————

rbb-kulturradio  

Auszüge aus dem Programm:

Sendung Sonntag von 09:30 bis 10:00 Uhr

Johann Sebastian Bach

BWV 186 “Ärgre dich, o Seele, nicht

Kantate am 7. Sonntag nach Trinitatis,

Ruth Ziesak, Sopran / Elisabeth von Magnus, Alt
Paul Agnew, Tenor / Klaus Mertens, Bass

Amsterdam Baroque Choir Orchestra

Leitung: Ton Koopman

———————————————————————————————————

mdr – figaro

Sendung Sonntag: 06:30 bis 07:00 Uhr Kantate

Programm:

http://www.mdr.de/mdr-figaro/programm/

mdr-figaro Live:

http://www.mdr.de/mdr-figaro/index.html

—————————————————————

mdr – figaro

Auszüge aus dem Programm:

Sendung Sonntag: um 06:30 bis 07:00 Uhr

—————————

Johann Sebastian Bach:

06:25 Uhr – Einführung zur Kantate

—————————

06:30 Uhr Kantate

Johann Sebastian Bach

BWV 107 “Was willst du dich betrübent”

Ulrike Fulde, Sopran; Nico Eckert, Tenor;

—————————————————————————————————————————-

Bayern-Klassik

Sendung Sonntag: 08:05 bis 08:30 Uhr

Programm:

http://www.br.de/radio/br-klassik/programmkalender/br-klassik120.html

Live-Stream:  (Hier ist ein wenig Geduld gefordert bis der Player erscheint..!!)

http://streams.br-online.de/br-klassik_2.m3u

oder

http://www.br.de/radio/br-klassik/index.html

———————————————————-

Bayern-Klassik

Auszüge aus dem Programm:

Sonntag  um  08:05 Uhr bis 08:40 Uhr

Johann Sebastian Bach

BWV 187 “Es wartet alles auf dicht”

Kantate zum 7. Sonntag nach Trinitatis,

Emma Kirkby, Sopran; Barbara Osterloh, Alt;

Klaus Mertens, Bass;

Heinrich-Schütz-Ensemble; Monteverdi-Orchester München:

Leitung: Wolfgang Kelber

—————————————————————————————————————————-

Videos: 

mit Bach-Kantaten für den 7. Sonntag nach Trinitatis

BWV   54 – “Widerstehe doch der Sünde
BWV 107 – “Was willst du dich betrüben
*) BWV 117 – “Sei Lob und Ehr dem höchsten Gut
BWV 186 – “Ärgre dich, o Seele, nicht
BWV 187 – “Es wartet alles auf dich

*) Kantate außerhalb des liturgischen Sonntags !

——————————————————————–

/ YouTube: BW 54 –  Widerstehe doch der Sünde”    (Interpret: Herreweghe )

——————————————————————————————————————

/ YouTube: BWV 107 –  Was willst du dich betrüben”    (Interpret:  Herreweghe )

——————————————————————————————————————

/ YouTube: BWV 117  –  Sei Lob und Ehr dem höchsten Gut”   –  (Interpret: Leonhardt ) 

——————————————————————————————————————

/ YouTube: BWV 186  –  Ärgre dich, o Seele, nicht”   –  (Interpret: Suzuki ) 

——————————————————————————————————————

/ YouTube: BWV 187  –  Es wartet alles auf dich”   –  (Interpret: Karl Richter. ) 

————————————————————————————————————————-

In loser Reihenfolge stelle ich bemerkenswerte Werke

von J.S. Bach sowie aus der Bach-Familie - u.a. Barock-Komponisten vor..!!

—————————————————————————-

Verschiedene Barock-Komponisten:

Lieder aus dem Kirchenjahres- und Lebenskreis..!!

—————————————————————————————-

 Johann Kuhnau  (1660 – 1722)

Johann Kuhnau (* 6. April 1660 in Geising; † 5. Juni 1722 in Leipzig) war ein deutscher Komponist und Schriftsteller des Barock.

Der Sohn eines Tischlers besuchte als Stipendiat die berühmte Kreuzschule in Dresden und studierte anschließend Philosophie und Rechtswissenschaft in Leipzig, bevor er eine Stelle als Kantor in Zittau antrat. Damit entsprach er dem seit der Reformationszeit üblichen Typus des akademisch gebildeten Kantors. Nach einem zeitgenössischen Urteil galt er als Universalgelehrter unter den Musikern. Von Johann Christoph Adelung heißt es über Kuhnau: „Ich weiss nicht, ob er dem Orden der Tonkünstler oder den anderen Gelehrten mehr Ehre gebracht. Er war gelehrt in der Gottesgelahrtheit, in den Rechten, Beredsamkeit, Dichtkunst, Mathematik, fremden Sprachen und Musik.“

1682 kehrte er wieder nach Leipzig zurück und wurde zwei Jahre darauf Organist an der Thomaskirche. Ab 1701 bis zu seinem Tode war er Thomaskantor als Nachfolger von Johann Schelle und unmittelbarer Vorgänger von Johann Sebastian Bach. Außerdem bekleidete er ab 1701 auch das Amt des Universitätsmusikdirektors.

YouTube-Video:  

“Johann Kuhnau” 

Magnificat in C Major

Soprano: Miah Persson
Alto: Akira Tachikawa
Tenor: Gerd Türk
Bass: Chiyuki Urano

Chorus & Orchestra: Bach Collegium Japan

Conductor; Masaaki Suzuki

———————————————————————–

————————————————————————————————————————————–

Sir John Eliot Gardiner – Kantaten-Beschreibungen

Kantaten für den 7. Sonntag nach Trinitatis 

St. Mary’s Haddington am 5. und 6.  August 2000

—————————————————————————————-

Kantaten-Beschreibung: BWV 186 Ärgre dich, o Seele, nicht“ 

Zurückgekehrt aus Ansbach und wieder in Schottland eine Woche nach dem Gedächtniskonzert auf Iona, machten wir uns nun auf nach Haddington, einem bescheidenen Marktflecken in East Lothian, ungefähr dreißig Kilometer östlich von Edinburgh. Die Stiftskirche St Mary ist die längste und laut Pevsner, einem englischsprachigen Standardwerk der Architekturgeschichte, ‚die eindrucksvollste spätmittelalterliche piktische Kirche’ in Schottland. Anfang der 1970er Jahre wurde ein Projekt in Angriff genommen, das den zerstörten, dachlosen Altarraum der im 14. Jahrhundert erbauten Franziskanerkirche durch Abriss der falschen Wand am Ende des Schiffes unter der Vierung wieder eingliedern sollte. Das blassrosa gefärbte Mauerwerk des Chors und Altarraums hatte in den Regen- und Hagelstürmen von über drei Jahrhunderten eine beachtliche Patina angesetzt. Jetzt ist es von einem modernen Fiberglasdach umschlossen, welches das ursprüngliche Steingewölbe ersetzt. Die Organisatoren der Lamp of Lothian-Konzerte hatten für unsere Aufführung den Bereich unter der Vierung vorgesehen, wo ein rundes, mit dickem Teppich ausgelegtes Podium aufgestellt war. Selbst mit einem Holzfußboden bedeckt, glaubte ich, würde sich nie ein für das Publikum befriedigender Klang ergeben, und daher ging ich mit einer kleinen Gruppe ans östliche Ende, um dort die Akustik zu testen. Traumhaft! Wir zogen also um – Chor, Orchester, Orgel und Cembalo – , während die Toningenieure, ohne zu maulen, ihre Mikrophone neu ausrichteten.

Alle drei Bach-Kantaten für diesen Tag (BWV 186, 187 und 107) haben meisterhafte Anfangssätze. Keiner ist besonders bombastisch oder festlich, doch jeder auf seine ganz eigene Weise ausdrucksvoll. Diesmal verwendet Bach Pastelltöne statt Grundfarben. Kernstück von

BWV 186 “Ärgre dich, o Seele, nicht” ist die Anweisung an die Seele, nicht ärgerlich zu sein, wenn sie sieht, dass das ‚allerhöchste Licht (…) sich in Knechtsgestalt verhüllt’. Das war im 18. Jahrhundert der Kernpunkt in der Kritik der Rationalisten am Christentum: Die Vorstellung von einem Christus als Schöpfer und einem Christus in majestätischem Glanz konnte man tolerieren, doch Christus gedemütigt und erniedrigt durch Armut und Leid – das war für sie offenbar unbefriedigend und in Wahrheit ja auch lächerlich. Das mag uns heute merkwürdig erscheinen, aber zu Bachs Zeiten war es eine lebenswichtige Frage. Bach vertrat natürlich die lutherische Richtung, und schon in den einleitenden Worten des Chors geht er daran, uns durch eine Reihe sich steigernder Dissonanzen einen Eindruck davon zu vermitteln, auf welche Weise die verärgerte Christenseele mit sich zu Rate geht. Doch wie so oft in den Kantaten, die wir bisher aufgeführt haben, gewinnt man den Eindruck, dass das zusätzliche Verständnis, das uns Bachs Musik von den Texten verschafft, ein ganzes Stück über das verbal Geäußerte hinausgreift und seinen eigenen Weg geht. Nehmen wir zum Beispiel, wie er dieses einleitende Motto des Chores fortführt, wie er abwechselnd jede Stimme zu demselben Text durch einen einfachen Kunstgriff, drei aufsteigende Noten im Sprechrhythmus, deren dritte ein Vorhalt auf dem Dominantakkord ist, mit einem Fugenthema in Führung gehen lässt. Das gibt der Musik die genau richtige, vorwärts treibende Kraft, wobei die harmonische Spannung des dreinotigen Incipits innerhalb eines längeren achttaktigen Absatzes hin und her wogt.

Es lässt sich schwer sagen, was der tröstenden Stimmung mehr Eloquenz gibt, die instrumentalen Linien (Streicher durch Rohrblattinstrumente verdoppelt) oder die Chorstimmen. Formal gesehen ist dieser Satz unkonventionell – in der Weise, wie zum Beispiel die Verschachtelung der fugierten Abschnitte des Chors wie ein Gegenthema zu dem teilweise wiederkehrenden Hauptthema wirkt, das stets vom Orchester gespielt wird. In einem ABABA-Schema weist Bach den zweiten Teil (B) seinem Chor zu (‚Gottes Glanz und Ebenbild, sich in Knechtsgestalt verhüllt’), wobei den zuerst einsetzenden Sopranstimmen die drei übrigen, homophon geführten Stimmen antworten, die als Stütze nur ein Continuo haben – der erste deutliche Hinweis darauf, dass diese Musik als eines der früheren Werke in Bachs Weimarer Jahren entstanden ist.

Es bedarf nicht sehr großer Phantasie, hier das Flehen der Viertausend in der Wüste zu entdecken, die nach körperlicher und geistlicher Nahrung verlangen, was das Thema des hier vertonten Textes aus dem Evangelium ist (Markus 8, 1–9). Diese flehenden Gesten finden erneut Ausdruck in dem Arioso, mit dem das erste Bass- Rezitativ endet: ‚Ach Herr, wie lange willst du mein vergessen?’ Es könnte fast ein Entwurf sein für eine der großen Vertonungen der Passion. Der Bass erweitert diesen Hilfeschrei in seiner Arie mit Continuo (Nr. 3), wo er die zweifelnde Seele auffordert, sich nicht von der Vernunft ‚bestricken’ zu lassen, denn: ‚Deinen Helfer, Jakobs Licht, kannst du in der Schrift erblicken’. Wiederum in einem Rezitativ, das einem Arioso Raum gibt, verbreitet sich der Tenor über den Wert des heiligen Mannas: ‚Drum, wenn der Kummer gleich das Herze nagt und frisst, so schmeckt und sehet doch, wie freundlich Jesus ist’.

Es erweitert sich zu einer Arie, in der von den ‚Gnadenwerken’ des Heilands die Rede ist, die kraftvoll genug sind, ‚den schwachen Geist zu lehren’, und ‚dies sättigt Leib und Geist’. Wir haben Beweise, dass diese Kantate tatsächlich als sechssätziges Werk (BWV 186a) für den Dritten Adventssonntag 1716, auf einen Text von Salomo Franck, in Weimar entstanden ist. Da Bach sie wegen des Tempus clausum, der Zeit vom zweiten bis vierten Adventssonntag, in der nicht gesungen werden durfte, nicht verwenden konnte, beschloss er, sie früh in seinen ersten Leipziger Kantatenjahrgang aufzunehmen, und zwar als zweiteilige Kantate in elf Sätzen für den Siebenten Sonntag nach Trinitatis. Das bedeutete, dass wegen der veränderten Position des Werkes in der Liturgie des Kirchenjahres im Hinblick auf die Form einige wesentliche Änderungen notwendig wurden: Anpassungen der Arientexte und drei neue Rezitative (die vier Arien folgten vorher direkt aufeinander). Außerdem beschloss Bach, beide Teile mit jeweils einem Chor zu beenden, bei deren Komposition er auf die Verse 12 und 11 des Chorals ‚Es ist das Heil uns kommen her’ von Paul Speratus aus dem Jahr 1523 zurückgriff, die er bereits einer der Kantaten der letzten Woche zugrunde gelegt hatte (BWV 9).

Wenn Teil I dieser Kantate betont, dass die wahre Quelle des Glaubens in der Schrift zu finden sei, so wird in Teil II, wie Eric Chafe sagt, ‚der Gedanke der Glaubensbahn um die Vorstellung ergänzt, wie der Glauben zu leben sei – als Leben unter dem Kreuz gewissermaßen’. Wie in BWV 170 Nr. 3 in der vergangenen Woche beginnen wir unseren Weg in einer Welt, in der alles auf den Kopf gestellt ist, diesmal mit einem mächtigen Bass-Accompagnato, das die Welt als ‚große Wüstenei’ beschreibt (‚der Himmel wird zu Erz, die Erde wird zu Eisen’). Dieser Welt wird als scharfer Kontrast ‚Christi Wort’ entgegengestellt, das ‚ihr [der Christen] größter Reichtum’ ist (Salomo Franck war in Weimar Leiter des herzöglichen Münzkabinetts und Numismatiker, was eine Erklärung für seine Vorliebe für Vergleiche mit Münzen und Metallen ist).

Bach hält, in Anlehnung an Franck, diese Antithese den ganzen zweiten Teil hindurch aufrecht, zwischen dem ‚Jammertal’ des gegenwärtigen Lebens und der Freude und Erfüllung im Leben ‚nach vollbrachtem Lauf’. Das bringt er in einer Reihe lebhafter musikalischer Gesten zum Ausdruck – zum Beispiel den absteigenden Tetrachord-Arpeggien des Continuos in der Sopran-Arie (Nr. 8), stellvertretend für ‚die Armen’, die Gott ‚umarmen’ will, während die Violinen einen ausgedehnten chromatischen Aufstieg bewältigen. Eine in verschiedene Richtungen verlaufende Bewegung kennzeichnet auch die instrumentalen Linien in den identischen Chorälen, die beide Teile beschließen (Nr. 6 und 11), mit aufsteigenden Oboen und absteigenden Violinen in plänkelndem Wechselspiel, ein musikalisches Äquivalent zu der Antithese zwischen Drangsal und Hoffnung, die im Text zum Ausdruck kommt. Wie so oft spielt sich sehr viel mehr unter der Oberfläche der Musik ab, als es auf den ersten Blick scheinen mag – eine (absichtliche?) Spannung zwischen musikalischen Figuren und dem zugrunde liegenden ‚Affekt’ und, ebenfalls ohne Zweifel, auch ein numerologischer Aspekt, wie zum Beispiel die merkwürdige dreizehntaktige Form des Duetts für Sopran und Alt (Nr. 10) zeigt, eine Gigue in c-moll mit vollständiger Oboen- und Violinengruppe, in der die entscheidende Anweisung (‚Sei, Seele, getreu!’) bis zu den letzten beiden Takten aufgespart wird.

Da die neuen Leipziger Stimmen (seit 1906) dieser überarbeiteten Kantate verloren sind, ergeben sich verschiedene Probleme, zum Beispiel was die tiefen B in der Continuobegleitung von Nr. 9 betrifft: War das ursprünglich der Part eines basse de violon, dessen tiefe Saite auf B gestimmt war? Dann die Tonlage und Instrumentierung der Tenor-Arie (Nr. 5) – Oboe da caccia in der Weimarer Version, doch in der autographen Partitur für die Leipziger Wiederaufführung als ‚Oboe und Violinen I & II’ ausgewiesen. Dürr und Kubik empfahlen beide eine Transposition um eine Oktave nach oben, was unwahrscheinlich und unbefriedigend erscheint: Sie schiebt die Oboe an ihre Obergrenze (Es) und trennt Singstimme (Tenor) und Obligato durch eine sehr viel größere Folge von Intervallen, als sie uns bisher begegnet sind. Daher haben wir die ursprüngliche Tonlage beibehalten und die Oboe da caccia mit Violinen und Bratschen verdoppelt, und das Ergebnis war recht schön. 

© John Eliot Gardiner 2009

Aus einem während der Bach Cantata Pilgrimage geschriebenen Tagebuch

Übersetzung: Gudrun Meier

———————————————————————————————————————————-

Kantaten-Beschreibungen von „Sir John Eliot Gardiner“ 

ist als PDF-Download nachstehend hinterlegt !

  Sir Gardiners Kantaten-Beschreibungen zum “6. und 7. Sonntag nach Trinitatis”

                   Gardiner Reisetagebuch SDG 156  zum Download als PDF

  Künstler-Beitrag:  Maya Homburger  – Violine, zum Download  als PDF 

—————————————————————————————————————————-

CD’s vom Label SDG  

CD’s – Bach-Kantaten:  für den  6. und 7. Sonntag nach Trinitatis”    

Cover:  SDG 156 –  Vol. 4

————————————————————————————————-

CD-Bestellung  zum  Link:   CD  Bach-Kantaten - SDG 156 – Vol. 4

Aufführungsorte:

Kantaten für den “6. und 7. Sonntag nach Trinitatis” 

St. Gumbertus, Ansbach am 30. Juli 2000

St. Mary’s Haddington am 5. und 6.  August 2000

————————————————————————————————

CD –  e i n s  – Inhalte:

Kantaten für den “6. Sonntag nach Trinitatis” 

BWV 9 – Es ist das Heil uns kommen her   

Gardiner Pilgrimage CD 156 Vol. 4 

BWV 170 – Vergnügte Ruh, beliebte Seelenlust  

Gardiner Pilgrimage CD 156 Vol. 4

Kuhnau / Bach (attrib.)  – Der Gerechte kommt um

Gardiner Pilgrimage CD 156 Vol. 4

—————————————————

CD –  z w e i  – Inhalte:

Kantaten für den “7. Sonntag nach Trinitatis” 

BWV 107 – Was willst du dich betrüben    

Gardiner Pilgrimage CD 156 Vol. 4 

BWV 186 – Ärgre dich, o Seele, nicht

Gardiner Pilgrimage CD 156 Vol. 4

BWV 187 – Es wartet alles auf dich

Gardiner Pilgrimage CD 156 Vol. 4

—————————————————————————————————————————-

bachfest-leipzig-2013

Bachfest Leipzig 2015 – vom 12.06. bis 21.06.2015

“So herrlich stehst Du, liebe Stadt!”

Das Bachfest 2015 steht unter dem Motto “So herrlich stehst Du, liebe Stadt!”. Zum Jubiläum der Ersterwähnung Leipzigs vor 1.000 Jahren werden musikalische Werke aufgeführt, die in der sächsischen Metropole entstanden oder mit ihrem Musikleben unmittelbar verbunden sind.

Vom 12. bis 21. Juni 2015 sind namhafte Künstler und Ensembles eingeladen, darunter Philippe Herreweghe und das Collegium Vocale Gent, Masaaki Suzuki und als “Ensemble in residence” das Ensemble 1704 unter Leitung von Vaclav Luks.

Der Ticketverkauf für das Bachfest Leipzig 2015 beginnt am 15. Oktober 2014.

———————————————————————————————–

Programm zum Download als PDF ->>>  Programm Bachfest Leipzig 2015 <<< 

(folgt nach der Veröffentlichung)

———————————————————————————–

S i t z p l ä n e  der Leipziger Kirchen als PDF:

Sitzplan der Thomaskirche Leipzig als PDF zum Download 

Sitzplan der Nikolaikirche Leipzig als PDF zum Download  

———————————————————————————-

Kartenvorbestellungen:

über Ticket-Online

oder

für die Konzerte innerhalb des Bachfestes

über das Bach-Archiv Leipzig:

Bach-Archiv Leipzig

Stiftung bürgerlichen Rechts
Thomaskirchhof 16
04109 Leipzig

Telefon:  +49 (0) 341 / 91 37 – 3 33

Fax:  +49 (0) 341 / 91 37 – 3 35

—————————————————————————————–

Appenzeller Bachtage 2014 der J.S. Bach-Stiftung St. Gallen vom 13.8. bis 17.8.2014

        Appenzeller Bachtage 2014 der J.S. Bach-Stiftung St. Gallen vom 13.8. bis 17.8.2014

Appenzeller Bachtage 2014 der J.S. Bach-Stiftung St. Gallen vom 13.8. bis 17.8.2014

Info: http://www.bachtage.ch/de/

Karten-Reservierung:

 http://www.bachtage.ch/de/reservierung.html

TELEFON: +41 71 242 16 61

Programm: 

http://www.bachtage.ch/de/programm.html

—————————————————————————————-

Auf  YouTube veröffentlichte Videos der

J.S. Bach-Stiftung St. Gallen –  stelle ich hier vor:

Rudolf Lutz - Dirigent und musikalischer Leiter der  J.S. Bach-Stiftung St. Gallen

Rudolf Lutz – Dirigent und musikalischer Leiter der J.S. Bach-Stiftung St. Gallen

J.S. Bach Cantata BWV 54 –  Widerstehe doch der Sünde

Kantate – J. S. Bach – Cantata BWV 54 dritter Satz Aria – Alto.

Cantata für Altus, Sreicher und Continuo.

Solisten:

Markus Forster (Altus)

Musikalischer Leiter: Rudolf Lutz

Die DVD enthält die Filmaufnahmen der kompletten Kantate, den Einführungsworkshop sowie die Reflexion des Referenten. Zudem beinhaltet die DVD das Filmportrait der J. S. Bach-Stiftung.

—————————————————————————–

YouTube – Video 

BWV 54 – J.S. Bach Cantata BWV 54 –  “Widerstehe doch der Sünden”

————————————————————————–

Weitere Informationen zur Bachstiftung:

unter www.bachstiftung.ch

Die DVD mit der gesamten Kantate ist erhältlich im Shop

Link: http://www.bachstiftung.ch/de/shop/items/j-s-bach-kantate-bwv-54/


Icon   Abendprogramm BWV 54 (100.8 KB)

—————————————————————————————–

Link:  mp3 – Download -

J.S. Bach-Stiftung – bei 

Amazon – mit Hörproben

Link:

mp3 J.S. Bach-Stiftung

———————————————————————————————–

DVD’s der Johann Sebastian Bach-Stiftung St. Gallen

neue Bezugsquelle ab sofort: –

Link:   bei   j p c

———————————————————————————————————

Ich wünsche allen Besuchern einen schönen Sonntag !

Herzliche Grüße

Volker

————————————————————————————————–

BACHCELONA – Festival Bach de Barcelona 2014 mit bewegenden Konzerten!

Unsere bewegenden Eindrücke vom 2. Bach Festival in Barcelona “BACHCELONA” das in der Woche vom 20. Juli 2014 bis zum 27. Juli 2014 statt gefunden hat.

2014-07-26 BACHCELONA - Basilika de Santa Maria del Mar Schütz-Motette und Bach-Kantate BWV 9
  BACHCELONA – Basilika de Santa Maria del Mar – Schütz-Motette und Bach-Kantate am 26.7.2014
Über Das Eröffnungs-Konzert “BACHCELON” von  Ton Koopman & Tina Matho hatte ich bereits im Blog berichtet.
Link:  https://meinhardo.wordpress.com/2014/07/22/bachcelona-festival-bach
Montag, 21. Juli 2014
Am darauffolgenden Tag 21.7.2014 war unser Besuch im “Gran Teatre dal liceu” vorgemerkt wo unter dem Titel: BACH DE CAMBRA ein Konzert mit dem spanischen Organisten Juan de la Rubia und der cubanischen Viola Gambistin Lixsania Fernández, mit Bach-Werken aufgeführt wurden. Das Duo hat einen großen Korpus von J.S. Bach Sonaten präsentiert und boten im Dialog alle Virtuosen und die Komplexität sowie den Reichtum des Kontra Komponisten von Leipzig.
Organist: Juan De La Rubia und Lixsania Fernandez Marrero (Gambe) im Gran Teatre del Liceu Barcelona

     Organist: Juan De La Rubia und Lixsania Fernandez Marrero (Gambe) im Gran Teatre del Liceu in Barcelona

Virtuos präsentierte das Duo Sonatas for Viola da gamba. Ein wenig enttäuscht waren wir von dem Orgelpositiv und der Viola da Gamba die in den Klangfarben doch einige Wünsche offen liessen. Eine Bereicherung war das Konzert, wann hört man so eine Musik einmal in einem Kammerkonzert. Wir haben es nicht bereut und die zahlreichen Besucher bezeugten mit einem riesigen Applaus, dass ihnen das Konzert trotz der kleinen Mängel in der klanglichen Abstimmung sehr gefallen hat. Ein Video der Kubanischen Gambistin füge ich bei.
Video:
LIXSANIA FERNÁNDEZ — Viola da Gamba 
JOHANNES SCHENCK (1660 – after 1712)
————————————————————————————
Mittwoch, 23. Juli 2014
fanden für uns gleich zwei großartige Konzerterlebnisse statt:
Gran concert dels solistes de la Beca Bach!mit Laia FrigoléEulàlia Fantova AlvarezPablo Larraz und Francesc Ortega Martí.
Konzert in der “Basílica de Sant Just i Pastor“, Barcelona
Gran concert dels solistes de la Beca Bach in der "Basilica de Sant Just i Pastor (Barcelona)

 BACHCELONA – Gran concert dels solistes de la Beca Bach in der “Basilica de Sant Just i Pastor (Barcelona)

Das Bach Stipendium der BZM Stiftung hat zum Ziel die Verbesserung der Ausbildung und Förderung junger Sänger im Bereich der Vokalmusik J.S.Bachs. Die Aktivität konzentriert sich auf die Kantaten für Solisten. Das Stipendium wird jährlich an vier Solisten (Sopran, Alt, Tenor und Bass-Bariton) vergeben. Das Stipendium ist mit 1000 € pro Jahr dotiert, und ist verbunden mit der Teilnahme an den  Konzerten während des Jahres 2014 in der Stadt Barcelona, Spanien.

Das Bach Stipendium bietet Schulungen und die Zusammenarbeit mit namhaften professionellen Musikern. Im Jahr 2014 wird der Countertenor Carlos Mena eine Meisterklasse exklusiv für die Stipendiaten geben. Ebenso werden alle Konzerte begleitet durch das BZM Ensemble, bestehend aus Musikern mit barocken Instrumenten und mit einer Karriere in der Welt der historischen Aufführungspraxis.

Konzert der Stipendiaten am 23. Juli 2014   –  

J.S. Bach BWV 88 “Siehe, Ich will viel Fischer aussenden.” (im Rahmen des Festivals BACHCELONA 2014) “Basilica de Sant Just i Pastor, Barcelona.

Das war ein beeindruckendes Konzert das in uns jetzt noch lebendig ist. Die jungen Sänger(innen) wirkten mit so viel Freude und Überzeugungskraft in dieser wunderbaren Kantate. Die Stimmen waren faszinierend und von einer sehr guten Stimmbildung geprägt. Mich überrascht immer, was in Barcelona für die Klassische Musik angeboten wird. Bach wird es erfreuen wenn er es zu seiner Zeit hätte auch so erleben können. Wir waren fasziniert von einer zu Herzen gehenden Kantate die in allen Belangen uns restlos überzeugen konnte. Das Barockorchester des BZM (Bach zum Mitsingen) gelang ein wahrer Husarenstreich und war klanglich in der wunderschönen Basilika trotz der großen Wärme immer in Hochform. Es erwärmt eine Bachfreund, dass er diese Glanzleistungen auch in Barcelona erleben kann.

Anschließen wurden Arien und Rezitative aus Bach-Kantaten für Sopran, Alt, etc.., als Einzelauftritt oder im Duett vorgetragen die von bezaubernder Schönheit waren. Das Herz wurde gespeist mit großartiger Bachmusik. Frenetischer Applaus in der Basilika bezeugte davon, dass Bach gehegt und gepflegt wird.  

Video

J.S. Bach BWV 88 “Siehe, Ich will viel Fischer aussenden.”

Amsterdam Baroque Orchestra & Choir
Ton Koopman

Johannette Zomer, soprano
Bogna Bartosz, alto
Chritoph Prégardien, tenor
Klaus Mertens, bass

—————————————————————————

Als 2. Konzert an diesem faszinierenden Tag gab es ein Juwel für Orgelfreunde:

BACH L’IMPROVISADOR

Juan de la Rubia, orgue

 23 de juliol a les 20 h

Catedral de Barcelona

Hunderte von Besuchern füllten die riesige Catedral de Barcelona. Kein umbekannter sondern ein einheimischer und internationaler Star und Jung-Organist von 32 Lenzen warteten auf seine fulminanten Auftritt. Die große und mächtige Orgel der Catedral war in allen Belangen das Instrument, dass ich erwartete hatte.
Memorable concert de "Juan de la Rubia" a la Catedral de Barcelona, am 23. Juli 2014 (BACHCELONA)

      Memorable concert de “Juan de la Rubia” a la Catedral de Barcelona, am 23. Juli 2014 (BACHCELONA)

Programm:

“Fuga sopra a orge en re menor” BWV 596

°Concert per a orgue en re menor” BWB 596 (arranjament del concert per a violi en re m de Vivaldi)

Schmücke, dich, o liebe Seele ” BWV 654

“Preludi i fuga en la menor” BWV 543

Segona Part

Improvisacions en estil barocc sobre temes proposats pel public.

—————————————————————————————————————–

Orgel der Catedral Barcelona

                                       Orgel La Catedral de Barcelona

Die Orgel wurde 1994 von der Orgelbaufirma Orgues Blancafort (Montserrat) errichtet. Das Instrument befindet sich in einem historischen Orgelgehäuse mit historischen Orgelprospekt aus dem Jahre 1538. Das Orgelwerk hat 58 Register (4.013 Pfeifen) auf vier Manualen (Cadireta = Rückpositiv, Organo Mayor = Hauptwerk, Expressiu = Schwellwerk, Eco = Echowerk, Batalla = Trompeteria) und Pedal.

Verzückt und verzaubert konnte man an den Säulen der Catedral “Juan de la Rubia” auf den Bildschirmen sein großartiges Können live erleben. 

An den Säulen Bildschirme in La Catedral Barcelona wo das Orgelspiel des Organisten verfolgt werden kann.

An den Säulen Bildschirme in La Catedral Barcelona wo das Orgelspiel des Organisten verfolgt werden kann.

Ein großartiger junger Organist (32) – stammend aus Valencia, der in allen Bach-Werken seine Nuancen und feinfühligen Registrierungen offenbarte. Diese Leichtigkeit in seinem Orgel-Vortrag war mehr als beeindruckend. Ich gebrauche sehr selten jubelnde Ausdrücke, aber dieser Jung-Organst aus Spanien – angestellt als Organist an der berühmten “Basilika Sagrada Família” bringt alle Voraussetzungen mit, einmal in die Analen der großen Orgel-Interpreten des 21. Jahrhunderts eingestuft zu werden. Man spürt förmlich seine Freude, Bach seine Orgelwerke vortragen zu können. Ohne Partituren spielte er sämtliche vorzutragenden Bach-Orgelwerke aus dem Gedächtnis, ein Phänomen, der das beherrscht. Ich war von ihm total begeistert und verstehe absolut die internationale Orgelgemeinde, dass sie sich diesen Orgelkünstler zu Konzerten einladen. Seine erste CD mit Bach-Werken ist vor kurzer Zeit bei Amazon erschienen. In den nächsten Monaten sind Gastauftritte von ihm in Deutschland u.a. Freiberg (Sachsen),

Alle Besucher konnten einen Musikwunsch zu einer Improvisation des Organisten vorbringen und wurden in einer Glasschüssel gesammelt die dann der Organist neben sich auf die Orgelbank platzierte. Schmunzelnd rührte er in der riesigen Glasschüssel und legte die Papier-Schnippelchen sich zurecht, schaute sie an und legte mit seiner Improvisation los. Diese Klangfülle des Barock und seine spontanen Einfälle haben mich restlos begeistert. Das waren 2 1/2 Orgelstunden, die immer in mir haften bleiben werden.

Video:

Al primer reportatge de “Nydia” ens fiquem dins l’orgue de Castelló d’Empúries, acompanyats de l’organista Juan de la Rubia

——————————————————————————————-

Samstag, 26. Juli 2014 - (1. Konzert)

BACH ÍNTIM

Andreas Martin, llaüt (Laute) 19 h Capella de l’EsperançaBarcelona

Andreas Martin (Laute) en el seu recital del BACH ÍNTIM (BACHCELONA)

            Andreas Martin (Laute) en el seu recital del BACH ÍNTIM (BACHCELONA)

Der deutsche Lautenist Andreas Martin lebt seit 13 Jahren in Barcelona. Sein starkes Interesse an Renaissance- und Barockmusik führten ihn schliesslich an eines der renommiertesten Institute für Alte Musik – die Schola Cantorum Basiliensis, wo er bei Eugen Dombois, Hopkinson Smith und Peter Croton das Studium der Laute aufnahm. Dort besucht er auch Meisterkurse bei Interpreten wie Emma Kirkby, Anthony Rooley und Nigel North. Heute wird Martin von der Fachpresse zu den renommiertesten Lautenisten gezählt. Seine Konzerttätigkeit führt Andreas Martin in viele Länder.

Neben Auftritten in der Londoner Wigmore Hall, beim Festival du Musique Baroque in Beaune oder im Théatre Chatelet Paris sind seine Solokonzerte beim Festival für Alte Musik in Barcelona, beim Europabachfestival der Neuen Bachgesellschaft Leipzig in Paris, bei der „Semana de Música Religiosa“ in Cuenca, Spanien und bei BBC3 in Wales in der Reihe „A Bach Christmas“ hervorzuheben.
Weitere Engagements führten ihn nach Kanada zu Solo – Rezitalen beim Bach – Festival Montréal unter der künstlerischen Leitung von Kent Nagano.

In einer wunderschönen kleinen Kapelle – mitten im historischen Stadt-Zentrum von Barcelona, verzauberte Andreas Martin das zahlreich erschienende Publikum mit Werken von Johann Sebastian Bach und Johann Jakob Froberger (1616-1667) und weiteren Barock-Komponisten. Ausgereifte Werke, die tiefe Ruhe, manchmal Melancholie ausstrahlen und insgesamt eine große Sehnsucht nach dem Barockzeitalter hervorrufen – bezeugen davon, dass ein großer Meister an der Laute faszinieren konnte und den Besucher mit seinem Können und fast intimen Lautenspiel in seinen Bann zog. Für mich waren es eineinhalb Stunden die mich mit barocken Lautenklängen bezaubert haben.  Alle Alltagssorgen verwirkten ihre Gültigkeit – die große Ruhe ergab eine Relaxion  für das Herz, Geist und die Seele.                                                                       Dieses Wunder vollbrachte Andreas Martin mit den herrlichen barocken Werken mit der Laute. Ein frenetischer Schlussapplaus bezeugte davon, dass der Besucher tief ergriffen einem großen Lautenisten dankbar war für seine meisterliche Musik..

Video

Johann Jakob Froberger.

Allemande from suite in G minor by Andreas Martin, Lute, live at the 4th Sant Martí Vell Early Music Cycle, July 6th 2007.

(Arrangement: A. Martin)

—————————————————————————————-    

Samstag, 26. Juli 2014 – (2. Konzert) und mein Abschluss des Bach-Festivals “BACHCELONA 2014″
Basílica de Santa Maria del Mar, Barcelona / Heinrich Schütz – Motette; J.S. Bach Kantate BWV 9

 

Basilika Santa Maria del Mar in Barcelona

                              Basilika Santa Maria del Mar in Barcelona

Santa Maria del Mar ist eine gotische Kirche in Barcelona, Katalonien. Sie befindet sich im Distrikt La Ribera und wurde zwischen 1329 und 1383 erbaut, also zur Blütezeit der katalanischen Vorherrschaft im Handel und zur See. Sie ist ein herausragendes Beispiel katalanischer Gotik, mit einer Reinheit und Einheitlichkeit des Stils, die für große mittelalterliche Gebäude sonst unüblich ist.

Einer Legende nach soll der Apostel Jakobus an der Stelle, an der die Kirche heute steht, gepredigt haben, was Anlass für den Bau einer kleinen Kapelle war. Um 304 wurde die heilige Eulalia von Barcelona dort beigesetzt, deren Leichnam später jedoch nach La Catedral überführt wurde.

Die erste schriftliche Erwähnung einer Kirche Santa Maria am Meer stammt aus dem Jahre 998. Die Errichtung des heutigen Gebäudes wurde durch den Kanonikus Bernat Llull gefördert, der 1324 zum Erzdekan von Santa Maria ernannt wurde. Der Bau der heutigen Kirche begann am 25. März 1329 mit der Grundsteinlegung durch König Alfons IV., wie durch eine Tafel auf Lateinisch und Katalanisch bezeugt wird, die an der Fassade zur Fossar de les Moreres angebracht wurde.

Basilika Santa Maria del Mar  (Barcelona) mit der Orgel

                         Basilika Santa Maria del Mar (Barcelona) mit der Orgel

Heinrich Schütz – Motette: SWV 378 “Die mit Tränen säen”

Über 1.500 Besucher füllten das weite Rund dieser herrlichen Basilika, alle Plätze wurden belegt. In einer sommerlichen Aufmachung betraten ca. 100 Chormitlgieder des BMZ (Bach Zum Mitsingen) 

Die Motette von Heinrich Schütz, “Die mit Tränen säen”  stammt aus seiner Sammlung “Geistliche Chormusik 1648″. In diesem lang ersehnten Friedensjahr (Ende des 30-jährigen Krieges), widmet Schütz diese Motetten-Sammlung ganz bewusst dem Leipziger Rat und dem Thomaner-Chor.
Absichtlich warf Schütz unter stilistischen Gesichtspunkten einen Blick zurück und komponierte sie in der älteren Motettenkunst, der Vokalpolyphonie

Beginnend mit der Motette für zwei Soprane, Alt Tenor und Bass wurde es der letzte Konzert-Abend für uns sein. Etwas Wehmut trat im Inneren hervor. Der Chor gruppierte sich und sang diese wunderbare Motette “Die mit Tränen säen” in einer wunderbaren Artikulation und in einer perfekten deutschen Aussprache. Der Monteverdi Choir wurde in mir wach gerufen. Es gab nichts zu mäkeln, es ist ein Laienchor und genießt eine gute Schulung unter der rührenden Leitung von “Pau Jorquera” der auch Mitbegründer von dem Festival “BARCELONA” ist.

Video:

Die mit Tränen säen, werden mit Freuden ernten.
Sie gehen hin und weinen und tragen edlen Samen
und kommen mit Freuden und bringen ihre Garben.

Psalm 126, vv. 5-6

Geistliche Chormusik N° 10, 1648
Schütz-Akademie, Howard Arman
Berlin Classics

———————————————————————————————

J.S. Bach Cantata BWV 9 “Es ist das Heil uns kommen her” für den 5. Sonntag nach Trinitatis.

Eine wunderschöne Bach-Kantate erklang in dieser riesigen Basilika und ergriff und faszinierte uns sofort. Das kleine bestehende Barock-Orchester des BZM spielt wie an allen Tagen auf “Historischen Instrumenten”. Prächtige Klangfarben umspielten die rührenden Arien und waren aufgrund der sehr guten Akustik allzeit zu hören. Gefesselt haben mich die vier Gesangs-Solisten die in einer sehr guten stimmlichen Ausbildung sehr zu überzeugen wussten. Der Chor überzeugte in sehr guter Manier und sang getragen den Eingangs- und Schluss-Choral. Es war eine überzeugende Leistung dieser Laien und kann nicht hoch genug angerechnet werden wozu sie in der Lage sind, großartige Bach-Musik zu präsentieren. Das war ein gelungener und wunderbarer Abschluss zum Festival “BARCELONA 2014″.

Die riesige Schar der Besucher feierten ihre Aufführenden mit einem frenetischen Beifall. Belohnt wurden wir noch einmal mit dem Eingangs-Choral: “Es ist das Heil uns kommen her”.

Es war eine fantastische Bach-Woche. Unsere Herzen wurden gefüllt mit wunderbarer Bach-Musik an fast antiken Stätten. Die Aufführungs-Orte ein Traum, viele Veranstaltungen waren frei was in Leipzig wohl nur auf dem Marktplatz möglich scheint. Barcelona ist da ein Vorreiter und ermöglicht jedem, ein Konzert besuchen zu können. Die Höchst-Preise an Eintrittskarten waren 15 EURO. Wo ist so etwas noch in Deutschland zu bekommen? Barcelona ich liebe dich mit deinen Bach-Qualitäten und kann nicht genug davon bekommen.

Auf Wiedersehen im nächsten Jahr 2015. 

“Soli Deo Gloria”

——————————————————————————————

Video:

J. S. Bach: Es ist das Heil uns kommen her (BWV 9)
Cantata for the Sixth Sunday after Trinity 1732/5

Amsterdam Baroque Orchestra & Choir
Ton Koopman

————————————————————————————————–

Herzliche Grüße

Volker

————————————————————————————–

 

Bach-Kantaten zum Sonntag im Kirchenjahr mit Hörbeispielen und Kantaten-Beschreibung für den “6. Sonntag nach Trinitatis”

Monteverdi Choir UK

Liebe Bach-Freunde/innen !

Eine Übersicht der Bach-Kantaten zum aktuellen Sonntag im Kirchenjahr steht zum Download bereit:  

Link:  Bach-Kantaten im Kirchenjahr – als PDF-Download

Weiterhin stelle ich für jeden Sonntag / Feiertag im Kirchenjahr für die Besucher von

„Volkers Klassikseiten J.S. Bach“

eine Hör- oder SehprobeRadio-Programme mit Bach-Kantaten und eine „Bach-Kantaten-Beschreibung“ für den entsprechenden Sonntag-Feiertag im Kirchenjahr zur Verfügung.

Am 27.07.2014 begehen wir den 6. Sonntag nach „Trinitatis

Der 6. Sonntag nach Trinitatis konzentriert sich diesmal auf die Taufe als dem Beginn eines neuen Lebens. In diesem Zusammenhang wird auch der Gedanke eines “lebenslangen Bundes” aufgenommen. Der 6. und der 7. Sonntag nach Trinitatis könnten auch als “Sakramentssonntage” bezeichnet werden, denn an ihnen wird der Taufe und des Abendmahls in seiner Bedeutung für das Leben des Christen gedacht.

Am 6. Sonntag nach Trinitatis hören wir von der Taufe, dass wir durch sie zu Gottes Volk hinzuberufen sind. Die Taufe läßt uns teilhaben an dem Tod und der Auferstehung Jesu, und so haben wir auch Teil an dem wunderbaren Licht, das mit Jesus in diese Welt leuchtet.

Wochenspruch:  

So spricht der Herr, der dich geschaffen hat, Israel: Fürchte dich nicht, denn ich habe dich erlöst. Ich habe dich bei deinem Namen gerufen. Du bist mein. (Jes 43, 1)

Wochenlied:

“Ich bin getauft auf deinen Namen” (EG 200)

YouTube – Musikvideo zum Wochenlied

——————————————————-

(Textauszüge: ©  Martin Senftleben)

—————————————————————————————————————-

Bach-Kantaten für den 6. Sonntag nach Trinitatis

BWV      9 –  “Es ist das Heil uns kommen her
BWV  170 –  “Vergnügte Ruh, beliebte Seelenlust

————————————————————————————————————–

R a d i o – Programme mit Bach-Kantaten:

————————————————————————————————————–

WDR3 – Geistliche Musik

Sendung: 09:05 bis 10:00 Uhr.

WDR3 – Livestream-Link: 

http://www.wdr.de/wdrlive/wdrplayer/wdr3player.html

Allgemein-Link: 

http://www.wdr.de/radio/wdr3/ 

Programm: Link: 

http://www.wdr.de/programmvorschau/suche.html?medium=R&sender=3 

———————————————————————–

WDR3 – Auszüge aus dem Programm:.

Geistliche Musik – Sonntag: 09:05 bis 10:00 Uhr

Johann Sebastian Bach 

BWV 9 “Es ist das Heil uns kommen her

Kantate zum 6. Sonntag nach Trinitatis für Soli, Chor, Bläser, Streicher

und Basso continuo;

Gerlinde Sämann, Sopran; Petra Noskaiová, Alt;

Christoph Genz, Tenor; Jan van der Crabben, Bass;

La Petite Bande

Leitung: Sigiswald Kuijken

—————————————————————————————————————

NDRkultur

Sonntag: 08:03 – 08:40 Uhr

Livestream -Link:  

http://www.ndr.de/ndrkultur/programm/livestream243.html

Programm-Link: 

http://www.ndr.de/ndrkultur/programm/index.html

Archiv zum Nachhören:

http://www.ndr.de/ndrkultur/programm/zum_nachhoeren/ndr2234.html

———————————————————-

NDRkultur – Kantate

Sendung Sonntag: 08:03 – 08:40 Uhr 

Johann Sebastian Bach

BWV 170 “Vergnügte Ruh’, beliebte Seelenlust,

Magdalena Kozená, Mezzosopran

Musica Antiqua Köln

Leitung: Reinhard Goebel

—————————————————————————————————————

SR2-Radio Saarbrücken (Klassik-Radio)

Programm: 

http://www.sr-online.de/sronline/sr2/programmvorschau/index.html

Webradio:  

http://www.sr-online.de/sr2/351/5305.html

———————————————————————

SR2-Radio Saarbrücken (Klassik-Radio) 

Auszüge aus dem Programm:.

Sonntag 08:04 – 09:00 Uhr

Bach-Kantate

BWV 170 “Vergnügte Ruh, beliebte Seelenlust

Kantate am 6. Sonntag nach Trinitatis, BWV 170

Bernarda Fink, Mezzosopran

Freiburger Barockorchester

Leitung: Petra Müllejans

———————————————————————————————————————

SWR2 (Kulturradio)

Sendung: 08:03 bis 08:30 Uhr

Programm: 

http://www.swr.de/swr2/programm/-/id=661104/1rcmvqp/index.html

Webradio:  

http://www.swr.de/swr2/-/id=7576/nid=7576/did=1586900/pv=mplayer/10idhq8/index.html

———————————————————————-

SWR2 – Auszüge aus dem Programm:

Geistliche Musik am Sonntag um 08:03 bis 08:30 Uhr

SWR2 – Kantate

Johann Sebastian Bach

BWV 170 “Vergnügte Ruh, beliebte Seelenlust

Kantate am 6. Sonntag nach Trinitatis, BWV 170

Bernarda Fink, Mezzosopran

Freiburger Barockorchester

Leitung: Petra Müllejans

…………………………………………………………………………………………………………….

rbb kulturradio

Sendung Sonntag: 09:30 bis 10:00 Uhr

Programm:

http://www.kulturradio.de/programm/index.html

Livestream 

http://www.kulturradio.de/livestream/index.html

———————————————————————

rbb-kulturradio  

Auszüge aus dem Programm:

Sendung Sonntag von 09:30 bis 10:00 Uhr

Johann Sebastian Bach

BWV 170 “Vergnügte Ruh, beliebte Seelenlust

Kantate am 6. Sonntag nach Trinitatis

———————————————————————————————————————-

mdr – figaro

Sendung Sonntag: 06:30 bis 07:00 Uhr Kantate

Programm:

http://www.mdr.de/mdr-figaro/programm/

mdr-figaro Live:

http://www.mdr.de/mdr-figaro/index.html

—————————————————————

mdr – figaro

Auszüge aus dem Programm:

Sendung Sonntag: um 06:30 bis 07:00 Uhr

—————————

Johann Sebastian Bach:

06:25 Uhr – Einführung zur Kantate

—————————

06:30 Uhr Kantate

Johann Sebastian Bach

BWV 170 “Vergnügte Ruh, beliebte Seelenlust”

—————————————————————————————————————————-

Bayern-Klassik

Sendung Sonntag: 08:05 bis 08:30 Uhr

Programm:

http://www.br.de/radio/br-klassik/programmkalender/br-klassik120.html

Live-Stream:  (Hier ist ein wenig Geduld gefordert bis der Player erscheint..!!)

http://streams.br-online.de/br-klassik_2.m3u

oder

http://www.br.de/radio/br-klassik/index.html

———————————————————-

Bayern-Klassik

Auszüge aus dem Programm:

Sonntag  um  08:05 Uhr bis 08:40 Uhr

Johann Sebastian Bach

BWV 9 “Es ist das Heil uns kommen her

Kantate zum 6. Sonntag nach Trinitatis für Soli, Chor, Bläser, Streicher

und Basso continuo;

Gerlinde Sämann, Sopran; Petra Noskaiová, Alt;

Christoph Genz, Tenor; Jan van der Crabben, Bass;

La Petite Bande

Leitung: Sigiswald Kuijken

—————————————————————————————————————————-

Videos: 

Videos mit Bach-Kantaten zum 6. Sonntag nach Trinitatis 

BWV       9 –  “Es ist das Heil uns kommen her
BWV  170 –  “Vergnügte Ruh, beliebte Seelenlust

——————————————————————–

/ YouTube: BW 9 –  Es ist das Heil uns kommen her”    (Interpret: N.N.)

——————————————————————————————————————————–

/ YouTube: BWV 170 –  Vergnügte Ruh, beliebte Seelenlust”    (Interpret:  S D G )

——————————————————————————————————————————

/ YouTube: *) BWV 7  –  Christ unser Herr zum Jordan kam ”   –  (Interpret: Pieter Jan Leusink) 

*) BWV 7 Kantate zum Johannistag. Der Johannistag (auch JohanniJohannestag) ist der Gedenktag der Geburt Johannes des Täufers am 24. Juni.

—————————————————————————————————————————-

BACHCELONA - Festival Badh de Barcelona

BACHCELONA – Festival Bach de Barcelona
BACHCELONA 2014

Info über das Bachfest “BACHCELONA” 2014 in Barcelona:

BACHCELONA 2014 findet vom 20. bis 27. Juli 2014 in Barcelona statt.

——————————————————————————

Ton Koopman beim 2. Bachfest in Barcelona

Ton Koopman beim 2. Bachfest in Barcelona

Ein Presse-Artikel von Google-Übersetzer nach Deutsch von einer Pressekonferenz vom 17.6.2014 Barcelona (Reuters) -.

Musiker und niederländische Regisseur Tom Koopman spielen die “Kunst der Fuge” von Johann Sebastian Bach am 20. Juli im Palau de la Música, bei der Eröffnung der zweiten Ausgabe des Festivals Barcelona .Bachcelona im Jahr 2013 geboren, mit dem Wunsch, die Figur des deutschen Komponisten und Musiker, offen zu legen, und drei Tage lang mehr als 5.000 Menschen nahmen im vergangenen Jahr in zahlreichen Aktivitäten und Figur Bach Konzerte verknüpft.Nach dem Erfolg der vorherigen Ausgabe, das diesjährige Festival, erklärte einer seiner beiden Co-Direktoren, Pau Jorquera “, kehrt mit einem weiteren Programmierung einer Woche, die vom 20. bis 27. Juli in symbolischen Räumen stattfinden wird Stadt, die Kathedrale oder die Basilika von Santa Maria del Mar “.Es wird mehr Festtage, mehr Aktivitäten, mehr Konzerte, von zehn auf mehr als zwanzig und mehr Künstler mit internationaler Anlass.

Die Bachcelona Festival wurde als Erweiterung eines bestehenden Projekts in Barcelona, der Bach Zum Mitsingen (BZM) Angebot seit 2011 Bach-Kantaten partizipative Format geboren.Die Organisatoren haben gesagt, dass die Bachcelona “erstreckt sich über die traditionellen Konzertformat Festival und dafür sind alternative Möglichkeiten, um über Bach durch Vorträge, Tanzaufführungen oder Kunstausstellungen, wie die Anzahl der zu sprechen gesucht Drucke von Chillida “Hommage an Bach”, der in der Sant Lluc Art Circle angezeigt werden.Tom Koopman, der große Interpret der Cembalo, wird im Palau de la Música und seine Frau Tini Mathot führen Cembali mit der Zeit für den Anlass aus seinem Haus in Holland gemacht.

Nach dem Erfolg der Eröffnung der ersten Ausgabe, die valencianische Organist Juan de la Rubia wiederholt in diesem Jahr in der Kathedrale von Barcelona am 23. Juli seine Show “Bach Improvisator”, in dem der Musiker improvisiert von Anfragen Öffentlichkeit.Drei Tage später Garnati Ensemble, von Brüdern Paul und Alberto Martos und Geiger Yuval Gotlibovich komponiert, interpretiert in der Kirche von Pi seine Version der “Goldberg-Variationen”.

Die intimsten Bach kann am gleichen Tag in der Kapelle der Hoffnung des deutschen Andreas Martin, der die Arbeit des deutschen Komponisten für Laute präsentieren zu hören.Die Kirchen von Pi und begrüßen Santos Justo y Pastor 24. und 25. Juli, die Ausstellung “Bach & Love”, in dem Sébastien Perrin und Katy Elkin eine beispiellose Vorschlag, der auf dem Thema der Liebe in die Arbeit der Bach spiegelt offen .

Die kubanische violagambista Lixsania Fernández Bachcelona Anruf bei 21. und 22. Juli am Lyceum und im Kloster Sant Pau del Camp, um das Integral der Bach-Suiten für dieses Instrument zu interpretieren, begleitet von Juan de la Rubia.Clara Pouvreau, Sieger der Interpretation Festival Leipzig, zusammen mit Flötistin Joan Vives-Konzert Konferenz bot dargestellt, wie Pau Casals wiederentdeckt, die Cello-Suiten Bachs.

Das Festival wird am 26. mit den üblichen partizipativen Konzert in der Basilika von Santa Maria del Mar zu schließen, die diese Zeit wird die BWV 9 zu spielen.Nach dem Festival vom 30. Juli bis 3. August wurde von einer Route Bach großen deutschen Städten, in denen Bach lebte und arbeitete organisiert worden “, konzipiert mehr als Pilger als Urlaubsvergnügen”.

Das Festival hat in diesem Jahr ihr Budget verdoppelt, in Höhe von 29.000 € durch Ticketverkauf, einen Zuschuss aus dem Stadtrat von $ 3.000, und die sehr BZN-Stiftung zur Verfügung gestellt.

Link zur Rezension des Konzertes

http://meinhardo.wordpress.com/2014/07/22/bachcelona-festival-bach-de-barcelona-2014-mit-ton-koopman-am-20-7-2014-eroffnet/

Video Ton Koopman & Tini Mathot

J. S. Bach – The Art of Fugue, BWV 1080 – T. Koopman and T. Mathot

———————————————————————————————————

Andreas Martin (Laute)

Andreas Martin (Laute)

Andreas Martin (Theorbe) spielt Werke von J.S. Bach und Frohberger in der “Capilla de la Esperanza”am 26. Juli 2014 um 19 Uhr.

Der gebürtige Frankfurter Andreas Martin, aufgewachsen in einer Familie von Musikern und Malern, begann seinen musikalischen Werdegang mit der Laute bei Prof. Dr. Mario Sicca an der Musikhochschule Stuttgart und bei Ruggero Chiesa am Konservatorium „Giuseppe Verdi“ in Mailand….

Web-Link:

http://andreasmartinlaute.wordpress.com

—————————————————————

Samstag am 26 Juli 2014

BACH ÍNTIM

Andreas Martin, llaüt (Laute)

19 h Capella de l’Esperança,

Barcelona, Carrer Palma de Sant Just, 2

Ticket: https://www.4tickets.es/BachCelona/public/janto/main.php?Nivel=Evento&idEvento=Bach9

—————————————————————-

Video:

J. S. Bach – i els seus mestres. Bourrée from BWV 996 by Andreas Martin, Lute,

live at the 4th Sant Martí Vell Early Music Cycle, July 6th 2007.

Lute made by Andreas von Holst, Munich

Watch in HD for best image and sound.

—————————————————–

Weitere Informationen

über diesen Link:

http://www.bachzummitsingen.com/

Link:

http://www.bachcelona.com

Tickets

http://www.BACHCELONA.com

Video:

J.S. Bach: BWV 1028

“Sonatas for Viola da Gamba & Harpsichord”

Interprete del álbum: Jordi Savall & Ton Koopman

Año: 1978
Genero: Barroca
Movimientos: Adagio-Allegro-Andante-Allegro

————————————————————————-

Über die weiteren Konzerte zum Festival “BACHCELONA” wird es von mir einen gesonderten Bericht in den nächsten Tagen geben. Der Besucher-Zuspruch ist großartig und lässt das 2. Bach-Festival zu einem großartigen Erlebnis werden.

Ein Erlebnis 1. Ranges war das Orgel-Konzert mit Bach-Werken gestern Abend in der sehr gut besuchten Kathedrale Barcelona. Der junge Organist “Juan de la Rubia” bezauberte sein Publikum mit einem großartigen Können. 

Denkwürdiges Konzert von Juan De La Rubia in die Kathedrale von Barcelona, von der Öffentlichkeit vorgeschlagenen improvisieren im barocken Stil über melodischen Gründen!

Auf seiner Web-Seite sind Musik-Häppchen zu hören..!!

http://www.juandelarubia.com/media/

Juan de la Rubia (Spanischer Organist)

Juan de la Rubia (Spanischer Organist)

Link zu Juan de la Rubia:

http://www.catradio.cat/audio/829973/Lorganista-Juan-de-la-Rubia-parla-de-la-seva-participacio-al-Bachcelona-2014 

———————————————————————–————————————-

In loser Reihenfolge stelle ich bemerkenswerte Werke

von J.S. Bach sowie aus der Bach-Familie - u.a. Barock-Komponisten vor..!!

—————————————————————————-

Verschiedene Barock-Komponisten:

Lieder aus dem Kirchenjahres- und Lebenskreis..!!

—————————————————————————————-

 Johann Kuhnau  (1660 – 1722)

Johann Kuhnau (* 6. April 1660 in Geising; † 5. Juni 1722 in Leipzig) war ein deutscher Komponist und Schriftsteller des Barock.

Der Sohn eines Tischlers besuchte als Stipendiat die berühmte Kreuzschule in Dresden und studierte anschließend Philosophie und Rechtswissenschaft in Leipzig, bevor er eine Stelle als Kantor in Zittau antrat. Damit entsprach er dem seit der Reformationszeit üblichen Typus des akademisch gebildeten Kantors. Nach einem zeitgenössischen Urteil galt er als Universalgelehrter unter den Musikern. VonJohann Christoph Adelung heißt es über Kuhnau: „Ich weiss nicht, ob er dem Orden der Tonkünstler oder den anderen Gelehrten mehr Ehre gebracht. Er war gelehrt in der Gottesgelahrtheit, in den Rechten, Beredsamkeit, Dichtkunst, Mathematik, fremden Sprachen und Musik.“

1682 kehrte er wieder nach Leipzig zurück und wurde zwei Jahre darauf Organist an der Thomaskirche. Ab 1701 bis zu seinem Tode war er Thomaskantor als Nachfolger von Johann Schelle und unmittelbarer Vorgänger von Johann Sebastian Bach. Außerdem bekleidete er ab 1701 auch das Amt des Universitätsmusikdirektors.

……Bedürfte es allein einer behutsamen Instrumentierung der Motette - Johann Ludwig Bach‘s, um den gattungsmäßigen Charakter zu verändern, so wurde dieser Weg im Falle der Passionsmotette “Der Gerechte kömmt um” tatsächlich beschritten. Zugleich handelt es sich bei diesem Stück um eines der rätselhaftesten Puzzleteile der gesamten Bach-Überlieferung – lassen sich doch weder der Komponist der lateinischen Vorlage noch der Bearbeiter der deutschen orchestrierten Version mit letzter Sicherheit bestimmen.

YouTube: Kuhnau / J.S. Bach (Trauer-Motette) -  

Der Gerechte kommt um(Interpret S D G )

———————————————————————————————————————–

Sir John Eliot Gardiner – Kantaten-Beschreibungen

Kantaten für den 6. Sonntag nach Trinitatis 

St. Gumbertus, Ansbach am 30. Juli 2000

—————————————————————————————-

Kantaten-Beschreibung: BWV 170 Vergnügte Ruh, beliebte Seelenlust“ 

Der Wechsel von der zauberhaften schottischen Insel Iona, wo einige von uns aus Anlass des 250. Todestages Bachs aufgetreten waren, auf direktem Wege nach Ansbach in Franken war zwangsläufig unangenehm krass. Für die Feier in der alten Iona Abbey hatten wir ein Programm zusammengestellt, das einige der intimsten und bewegendsten Stücke enthielt und das wir an einem milden Sonnentag aufführten, mit den Schreien der Seemöwen und dem Blöken der Schafe im Hintergrund. Unser Programm für die Bach-Woche in Ansbach enthielt, neben der Wiederholung der Kantate Aus der Tiefen vom vergangenen Wochenende in Mühlhausen und zwei Motetten, die beiden Kantaten Bachs, die für den Sechsten Sonntag nach Trinitatis erhalten sind: BWV 170 Vergnügte Ruh, beliebte Seelenlust, eine Kantate für Alt und obligate Orgel, Oboe d’amore und Streicher, und BWV 9 “Es ist das Heil uns kommen her”, eine Choralkantate aus der Zeit um 1732.

BWV 170 “Vergnügte Ruh, beliebte Seelenlust” ist die erste der beiden Solokantanten für Alt, die Bach im Sommer 1726 auf fünfzehn Jahre vorher veröffentlichte Texte des Darmstädter Hofbibliothekars Georg Christian Lehms schrieb. In diesem Jahr hatte Bach offenbar einen hervorragenden Sänger zur Verfügung, vielleicht Carl Gotthelf Gerlach, der damals an der Universität studierte und unter Johann Kuhnau bei den Thomanern gesungen hatte, und war begierig, aus seinem Talent einen möglichst großen Nutzen zu ziehen. Oberflächlich gesehen vertonte Bach einen kernigen, wenn auch ausgesprochen altmodischen, an barocker Symbolik reichen Text zu einer Zeit, als der galante Stil in Mode kam und sich sogar schon auf seine eigene Kirchenmusik auszuwirken begann. Faszinierend ist, auf welche Weise es ihm gelingt, aus diesen völlig konträren Ausdrucksformen eine überzeugende Synthese zu schaffen.

Die Anfangsarie ist reines Entzücken, ein warmer, üppiger Tanz im 6/8-Takt in D-dur. Man fühlt förmlich Bachs liebevolles Lächeln über dieser Musik schweben, die uns den Weg zur ‚Himmelseintracht’ weist. Eine jener unbeschreiblich schönen Melodien des Komponisten, die sich in unserem Hörgedächtnis einnisten, sie braucht einen ganzen Takt, um in Gang zu kommen, doch sobald das geschafft ist, erweckt sie den Anschein, als würde sie nie aufhören können (sie ist zwar nur acht Takte lang, wirkt jedoch endlos). Doch erhält diese ausladende, der Oboe d’amore und der ersten Violine anvertraute Melodie ihre Schönheit und heitere pastorale Stimmung erst durch ihr harmonisches Gerüst. Die sanft plätschernden Achtel in den tiefen Streichern werden zu Dreiergruppen verschleift und erinnern an das ‚Bogenvibrato’ oder was die Franzosen balancement nannten, während die abwärts gerichtete Basslinie klingt, als deute sich hier ein Ostinato an – mit anderen Worten der Beginn eines Musters, das sich schleifenartig wiederholen wird. Nun ja, es kommt tatsächlich wieder, aber nicht konsequent oder so, dass es in irgendeiner Weise vorhersagbar wäre. Mit Lehms’ Text vor Augen sucht Bach nach Möglichkeiten, wie er als Lebensziel den Frieden der Seele herausarbeiten kann, und nach Mustern, die ihm gestatten, hin und wieder auf die Sünde und die Schwäche des Fleisches zu verweisen.

Lehms, ein wortgewaltiger und leidenschaftlicher Verseschmied, kommt schon von Nr. 2 an (einem Rezitativ) richtig in Fahrt, wo er das Tagesevangelium (aus der Bergpredigt in Matthäus 5, 20–26) und die Epistel (Paulus an die Römer, 6, 3–11) paraphrasiert und zusammenfasst. Demnach, erklärt er, sei die Welt ein ‚Sündenhaus’, deren Mund ‚voller Ottergift’ den unschuldigen Nächsten als Dummkopf und Narr beschimpfe. Bach liefert erwartungsgemäß die entsprechenden deklamatorischen Gesten und Ausdrucksnuancen und wechselt bei dieser Gelegenheit zu der entfernten Tonart fis-moll. In dieser Welt, in der das Unterste zuoberst gekehrt ist, folgt nun eine ungewöhnliche, recht umfangreiche Arie in A-dur, die für eine zweimanualige obligate Orgel vorgesehen ist. Allerdings haben wir, wie es Bach offenbar bei der Uraufführung der Kantate gehandhabt hatte, zwei Orgeln verwendet, eine für jedes Manual, die eine im Chorton notiert, die andere im Kammerton. Diesen Stimmen fügt Bach in der mittleren Lage nur eine Linie mit unisono geführten Violinen und Bratschen hinzu.

Dieser besonderen, ‚Bassettchen’ genannten Verfahrensweise sind wir in diesem Jahr schon verschiedentlich immer dann begegnet, wenn Bach der Meinung ist, eine besondere Stimmung müsse geschaffen werden, und auf die übliche Stütze durch den Basso continuo verzichtet. Er verwendet sie symbolisch mit Bezug auf Jesus (der keine ‚Stütze’ braucht), der die Gläubigen vor den Folgen der Sünde beschützt (wie in der Sopran-Arie ‚Aus Liebe’ in der Matthäus- Passion), und, am anderen Ende, auf die Menschen, die immer wieder in Sünde verfallen, wie in jener wunderbaren Sopran-Arie ‚Wir zittern und wanken’ aus BWV 105, oder (so wie hier) bezogen auf die ‚verkehrten Herzen’, die (im wahrsten Sinne des Wortes) den Boden unter den Füßen verloren haben, weil sie sich von Gott abwenden.

Die Arie ist aus der Warte eines passiven Zeugen aufgezeichnet, der sieht, wie die rückfälligen Sünder ‚mit rechten Satansränken’ Gottes Strafgericht verlachen und ‚sich nur an Rach und Hass erfreun’, und das Unbehagen des Sängers auf seinem Beobachtungsposten ist im zerklüfteten Rhythmus der Bassettchen-Linie zu spüren. Bach weicht an zwei Stellen von der chromatischen, fugierten Verflechtung der beiden Orgellinien ab und liefert stattdessen einen schnelleren, diatonischen Austausch zwischen den Stimmen, der so angelegt ist, dass er im A- Teil mit der in Lehms’ Text erwähnten ‚Rach und Hass’ und im B-Teil mit den Worten ‚frech verlacht’ zur Deckung gelangt. Mir als Nicht- Organisten erscheint das alles ein wenig merkwürdig und unpersönlich. Ich könnte mir vorstellen, dass diese Arie, mit wendigeren, klagender klingenden Instrumenten gespielt, wie zum Beispiel den Unisono-Violinen in ‚Et incarnatus’ der h-moll-Messe, mehr zu Herzen gehen würde.

Offensichtlich war Bach knapp mit der Zeit, nachdem er beschlossen hatte, dieses Werk am 28. Juli 1726 mit der Kantate seines Meiningener Cousins Johann Ludwig (Ich will meinen Geist in euch geben) zu koppeln; diese wurde vor der Predigt aufgeführt, und Vergnügte Ruh während der Verteilung des Abendmahls. Mir erscheint die Orgel als Soloinstrument in der stolz einherschreitenden Da-Capo- Arie in D-dur (Nr. 5), die das Werk beschließt, sinnvoller eingesetzt, wenngleich auch dies eine Entscheidung gewesen sein mag, die in letzter Minute unter Zeitdruck zustande kam und Bach nötigte, das Orgelsolo selbst zu spielen. Ursprünglich mochte er für diesen Satz ein melodisches Blasinstrument vorgesehen haben – vielleicht eine Oboe d’amore –, und dann, als er Vergnügte Ruh in seinen letzten Jahren, um 1746/47, wieder aufführte, wählte er für diesem Satz sicher eine obligate Flöte, was die in der Uraufführung verwendete zweite Orgel entbehrlich machte. Das erklärt, warum sein ältester Sohn, Wilhelm Friedemann, 1750 in Halle unbedingt die erste Arie wieder aufführen wollte, nicht jedoch den restlichen Teil der Kantate. 

© John Eliot Gardiner 2009

Aus einem während der Bach Cantata Pilgrimage geschriebenen Tagebuch

Übersetzung: Gudrun Meier

————————————————————————————————————————-

Kantaten-Beschreibungen von „Sir John Eliot Gardiner“ 

ist als PDF-Download nachstehend hinterlegt !

  Sir Gardiners Kantaten-Beschreibungen zum “6. und 7. Sonntag nach Trinitatis”

                   Gardiner Reisetagebuch SDG 156  zum Download als PDF

  Künstler-Beitrag:  Maya Homburger  – Violine, zum Download  als PDF 

———————————————————————————————————————–

CD’s vom Label SDG  

CD’s – Bach-Kantaten:  für den  6. und 7. Sonntag nach Trinitatis”    

Cover:  SDG 156 –  Vol. 4

————————————————————————————————-

CD-Bestellung  zum  Link:   CD  Bach-Kantaten - SDG 156 – Vol. 4

Aufführungsorte:

Kantaten für den “6. und 7. Sonntag nach Trinitatis” 

St. Gumbertus, Ansbach am 30. Juli 2000

St. Mary’s Haddington am 5. und 6.  August 2000

————————————————————————————————

CD –  e i n s  – Inhalte:

Kantaten für den “6. Sonntag nach Trinitatis” 

BWV 9 – Es ist das Heil uns kommen her   

Gardiner Pilgrimage CD 156 Vol. 4 

BWV 170 – Vergnügte Ruh, beliebte Seelenlust  

Gardiner Pilgrimage CD 156 Vol. 4

Kuhnau / Bach (attrib.)  – Der Gerechte kommt um

Gardiner Pilgrimage CD 156 Vol. 4

—————————————————

CD –  z w e i  – Inhalte:

Kantaten für den “7. Sonntag nach Trinitatis” 

BWV 107 – Was willst du dich betrüben    

Gardiner Pilgrimage CD 156 Vol. 4 

BWV 186 – Ärgre dich, o Seele, nicht

Gardiner Pilgrimage CD 156 Vol. 4

BWV 187 – Es wartet alles auf dich

Gardiner Pilgrimage CD 156 Vol. 4

—————————————————————————————————————————-

bachfest-leipzig-2013 

Bachfest Leipzig 2015 – vom 12.06. bis 21.06.2015

“So herrlich stehst Du, liebe Stadt!”

Das Bachfest 2015 steht unter dem Motto “So herrlich stehst Du, liebe Stadt!”. Zum Jubiläum der Ersterwähnung Leipzigs vor 1.000 Jahren werden musikalische Werke aufgeführt, die in der sächsischen Metropole entstanden oder mit ihrem Musikleben unmittelbar verbunden sind.

Vom 12. bis 21. Juni 2015 sind namhafte Künstler und Ensembles eingeladen, darunter Philippe Herreweghe und das Collegium Vocale Gent, Masaaki Suzuki und als “Ensemble in residence” das Ensemble 1704 unter Leitung von Vaclav Luks.

Der Ticketverkauf für das Bachfest Leipzig 2015 beginnt am 15. Oktober 2014.

———————————————————————————————–

Programm zum Download als PDF ->>>  Programm Bachfest Leipzig 2015 <<< 

(folgt nach der Veröffentlichung)

———————————————————————————–

S i t z p l ä n e  der Leipziger Kirchen als PDF:

Sitzplan der Thomaskirche Leipzig als PDF zum Download 

Sitzplan der Nikolaikirche Leipzig als PDF zum Download  

———————————————————————————-

Kartenvorbestellungen:

über Ticket-Online

oder

für die Konzerte innerhalb des Bachfestes

über das Bach-Archiv Leipzig:

Bach-Archiv Leipzig

Stiftung bürgerlichen Rechts
Thomaskirchhof 16
04109 Leipzig

Telefon:  +49 (0) 341 / 91 37 – 3 33

Fax:  +49 (0) 341 / 91 37 – 3 35

—————————————————————————————–

V i d e o :

Das Bach-Archiv Leipzig möchte mit diesem Konzert zum 100. Geburtstag von William Scheideseinem langjährigen Kurator und Freund seine Dankbarkeit erweisen. Herzlichen Glückwunsch, Bill!
– Prof. Dr. Dr. h. c. mult. Christoph Wolff, Direktor i. R. des Bach-Archivs Leipzig

Aufgenommen am 23. Februar 2014 im Sommersaal des Bach-Museums Leipzig

Programm
Johann Sebastian Bach (1685–1750)
Sonate G-Dur, BWV 1038 (Anh. II)
für Traversflöte, Violine und Basso continuo
Largo — Vivace — Adagio — Presto

Georg Philipp Telemann (1681–1767)
Fantasie Es-Dur, TWV 40: 20
für Violine
Dolce — Allegro — Largo — Presto

Carl Philipp Emanuel Bach (1714–1788)
Sonate G-Dur, Wq 134
für Traversflöte und Basso continuo
Adagio — Allegro — Vivace

Georg Philipp Telemann
Sonate F-Dur, TWV 43: F 4
für 2 Violinen, Viola und Basso continuo
Largo — Vivace — Siciliana — Presto

Johann Sebastian Bach
Brandenburgisches Konzert Nr. 5 D-Dur, BWV 1050
für Traversflöte, Violine, Cembalo, Streicher und Basso continuo
Allegro — Affettuoso — Allegro

Leipziger Barockorchester:
Matthias Kiesling (Traversflöte) • Cornelia Strobelt (Violine) • Almuth Reinhold (Viola) • Ulrike Becker (Violoncello) • Felix Görg (Violone) • Francesco Corti (Cembalo; Gewinner des Int. Bach-Wettbewerbs Leipzig 2006)
Leitung: Konstanze Beyer (Violine)

——————————————————————————————————————————–

Appenzeller Bachtage 2014 der J.S. Bach-Stiftung St. Gallen vom 13.8. bis 17.8.2014

Appenzeller Bachtage 2014 der J.S. Bach-Stiftung St. Gallen vom 13.8. bis 17.8.2014

Info: http://www.bachtage.ch/de/

Karten-Reservierung:

 http://www.bachtage.ch/de/reservierung.html

TELEFON: +41 71 242 16 61

Programm: 

http://www.bachtage.ch/de/programm.html

—————————————————————————————-

Auf  YouTube veröffentlichte Videos der

J.S. Bach-Stiftung St. Gallen –  stelle ich hier vor:

Rudolf Lutz - Dirigent und musikalischer Leiter der  J.S. Bach-Stiftung St. Gallen

Rudolf Lutz – Dirigent und musikalischer Leiter der J.S. Bach-Stiftung St. Gallen)

J.S. Bach Cantata BWV 66 –  “Erfreut euch, ihr Herzen”

Kantate – J. S. Bach – Cantata Fünfter Satz aria duetto, alto e tenore,

Kantate BWV 66 zum 2. Osterfesttag

Solisten

Alex Potter, Altus; / Julius Pfeifer, Tenor; / Dominik Wörner, Bass

Musikalischer Leiter: Rudolf Lutz

Die DVD enthält die Filmaufnahmen der kompletten Kantate, den Einführungsworkshop sowie die Reflexion des Referenten. Zudem beinhaltet die DVD das Filmportrait der J. S. Bach-Stiftung.

—————————————————————————–

YouTube – Video 

BWV 66 – J.S. Bach Cantata BWV 66 –  “Erfreut euch, ihr Herzen”

————————————————————————–

Weitere Informationen zur Bachstiftung:

unter www.bachstiftung.ch

Die DVD mit der gesamten Kantate ist erhältlich im Shop

Link: http://www.bachstiftung.ch/de/shop/items/j-s-bach-kantate-bwv-66/


Icon   Abendprogramm BWV 66 (289.0 KB)

—————————————————————————————–

Link:  mp3 – Download -

J.S. Bach-Stiftung – bei 

Amazon – mit Hörproben

Link:

mp3 J.S. Bach-Stiftung

———————————————————————————————–

DVD’s der Johann Sebastian Bach-Stiftung St. Gallen

neue Bezugsquelle ab sofort: –

Link:   bei   j p c

———————————————————————————————————

Ich wünsche allen Besuchern einen schönen Sonntag !

Herzliche Grüße

Volker

——————————————————————————————-

Radio-Sendungen mit Klassischer Musik für den Zeitraum vom 23. Juli bis 26. Juli 2014

Hallo zusammen,

das 1. Konzert wurde schon einmal Ende Juni vom MDR gesendet. Diesmal ist es mehr oder weniger deutschlandweit zu empfangen. Interessanter ist sicherlich der 2. Teil des Konzertabends.

Eine schöne Woche

Barbara

Thomanerchor beim Bachfest

Thomanerchor beim Bachfest  Foto: Bach-Archiv / Gert Mothes

23.7.2014

WDR3 und alle anderen ARD-Kultursender (außer BR klassik)
ARD Radiofestival

20.05 – 22.30 Uhr

Bachfest Leipzig 2014

Capella Cracoviensis
Jolanta Kowalska (Sopran)
Kai Wessel (Altus)
Karol Kozlowski (Tenor)
Peter Harvey (Bass)

Leitung: Jan Tomasz Adamus

Johann Sebastian Bach:
“Lobe den Herrn, meine Seele”, Kantate BWV 69

Carl Philipp Emanuel Bach:
“Gnädig und barmherzig ist der Herr”, Kantate Wq 250 C
“Wer ist so würdig als du”, Kantate Wq 222

Johann Sebastian Bach:
“Wir danken dir, Gott, wir danken dir”, Kantate BWV 29
(Konzert vom 19. Juni in der Nikolaikirche, Leipzig)

anschließend:
Bach-Wettbewerb Leipzig 2014
Preisträgerkonzert
Preisträger in den Fächern Klavier, Cembalo, Violine/Barockvioline
Mitteldeutsches Kammerorchester
Leipziger Barockorchester
Pauliner Kammerorchester

Das Bachfest Leipzig feiert in diesem Jahr neben Johann Sebastian Bach vor allem dessen zweiten Sohn Carl Philipp Emanuel. 1714 in Weimar geboren und 1788 in Hamburg gestorben, war er berühmter als sein Vater. Fiel zu Zeiten von Haydn und Mozart der Name “Bach“, war Carl Philipp Emanuel gemeint. Seine Einführungsmusik für den Hamburger Pastor Gasie “Gnädig und barmherzig ist der Herr” aus dem Jahre 1785 und sein Chor “Wer ist so würdig” von 1774 zeigen mit ihrem schlichten, empfindsamen Gesang, dass sich Carl Philipp Emanuel stilistisch weit von seinem Vater entfernt hatte.

Umrahmt wird die Musik des Bach-Sohnes von zwei Leipziger Ratswechselkantaten des Vaters. “Wir danken dir, Gott“ (BWV 29) und “Lobe den Herrn meine Seele“ (BWV 69). Alle vier Werke haben einen feierlichen Charakter und sind ähnlich groß besetzt: mit Pauken und gleich drei Trompeten.

Der Bach-Wettbewerb zählt zu den weltweit bedeutenden Wettbewerben für junge Interpreten. In seiner 19. Auflage wetteifern 122 Musikerinnen und Musiker um den mit 10.000 Euro dotierten Titel „Bach-Preisträger“. Pianisten wie Martin Stadtfeld, Ragna Schirmer oder Julian Steckel begründeten hier ihre Karriere.

26.7.2014

BBC – auch TV

8pm – ca. 10.15pm ( 21.00 – ca. 23.15)

PROMS

J S Bach: St John Passion (Fassung in German)

Evangelist ….. James Gilchrist (tenor)
Christus ….. Neal Davies (bass-baritone)
Lucy Crowe (soprano)
Clint van der Linde (counter-tenor) – Proms debut artist
Benjamin Hulett (tenor)
Rudolf Rosen (baritone) – Proms debut artist
Zürcher Sing-Akademie
Zurich Chamber Orchestra
Sir Roger Norrington (conductor)

Live from the Royal Albert Hall, London

Presented by Sara Mohr-Pietsch

Few classical works have the urgency and dramatic immediacy of Bach’s St John Passion. Here it is vividly realised by a cast led by tenor James Gilchrist. The finest Evangelist of his generation, Gilchrist sings the role at the Proms for the first time, under conductor Sir Roger Norrington, 80 this year.

In the first of two Proms appearances, leading Bach interpreter Sir Roger Norrington – celebrating his 80th birthday this year – directs his Zurich Chamber Orchestra in the St John Passion (bookended later this season by Peter Sellars’s staging of the St Matthew Passion, conducted by Sir Simon Rattle) – a work noted for its dramatic sweep and emotional immediacy in the recounting of events leading to the crucifixion of Christ. It is realised here by a cast led by tenor James Gilchrist, a distinguished Evangelist of his generation.

This Prom will be repeated on Monday 28th July at 2pm.

—————————————————————————————-