Archiv der Kategorie: Orgel-Disposition

ALL OF BACH veröffentlicht von J.S. Bach den Orgelchoral BWV 715 „Allein Gott in der Höh sei Ehr“

ALL OF BACH veröffentlicht von J.S. Bach den Orgelchoral BWV 715 „Allein Gott in der Höh sei Ehr“

                                                  St.-Bavokerk, Haarlem, Mullerorgel

Singen!

Wie Bach eine bekannte Hymne zu einem irdischen Fest macht.

Zu singen oder nicht zu singen? Das ist eine der Schlüsselfragen der Orgelversion der Hymne „Allein Gott in der Höh sei Ehr.“ Dieser Choral war eine wichtige Hymne, die von der ganzen Gemeinde im lutherischen Gottesdienst gesungen wurde. Wie bei allen Chorälen ist die Melodie leicht zu singen und sich zu erinnern. Eine so genannte Kirchenhymne konnte von dem Organisten begleitet werden, der die Melodie harmonisierte und oft eine kurze Instrumentalbrücke zwischen den aufeinanderfolgenden Linien des Chorals spielte – genau wie in BWV 715.

In der Regel, Chorale Arrangements, wo die Gemeinde singt zusammen mit der Melodie nutzen Akkorde, die für den Schlüssel dieser Melodie offensichtlich sind. Doch Bach wäre nicht Bach, wenn er die Musik mit harmonischem Gewürz hier und da nicht bestreut hätte, auch in solchen Fällen. Der Musiktheoretiker Athanasius Kircher traf die Marke, als er schrieb, dass diese Variante leckere Musik sorgt: Schließlich wollen wir nicht immer das gleiche Essen essen.

Aber BWV 715 scheint das musikalische Äquivalent eines irdischen Festes zu sein! Die Melodie ist immer noch die von „Allein Gott in der Höh sei Ehr,“ aber unter fast jeder Note gibt es einen unerwarteten, komplexen Akkord. War es noch die Idee, dazu zu singen? Einige Experten haben ihre Zweifel. Aber wenn du irgendwann allein in der Höh sei Ehr singe (und vermutlich kein musikalischer Experte überhaupt), dann kannst du einfach nur laut und klar über alles singen. Wenn du allein zu Hause bist, drehe die Lautstärke auf und versuche es.

                                                                               Organist Bart Jacobs

BWV
715

Titel
„Allein Gott in der Höh sei Ehr“

Genre
Orgelarbeit (Chorale Arrangement)

Jahr
unbekannt

Stadt
Arnstadt, Weimar?

Veröffentlichungsdatum
23. Juni 2017

Aufnahmedatum
22. September 2016

Ort
St-Bavokerk, Haarlem

Organist
Bart Jacobs

Organ
Müllerorgel

Video:   Zum Start in das Foto oder diesen Text anklicken !

———————————–

„Ich wünsche allen viel Freude mit dem BWV 715“

Grüße Karin

——————————-

Advertisements

ALL OF BACH veröffentlicht das Orgelwerk – BWV 730 „Liebster Jesu, wir sind hier“

ALL OF BACH veröffentlicht das Orgelwerk – BWV 730 „Liebster Jesu, wir sind hier“

Einfache Feierlichkeit !

Eine tiefe Sehnsucht verläuft in einem raschen Tempo zur Erfüllung.

 

                 Christoph Treutmann-Orgel von 1731 in der Stiftskirche St. Georg, Goslar-Grauhof

Einfachheit kann manchmal trügerisch sein. Die Melodie, die Bach arrangiert, begleitet ein

bescheidenes, nach innen gerichtetes Gebet von Tobias Clausnitzer. Die Hymne besteht aus nur

zwei kurzen Phrasen, und die zweite Hälfte jeder Phrase ist auch identisch.

Dennoch hat die Melodie so viele Möglichkeiten, dass Bach es in mehrere kurze Orgel-Präludien

komponiert hat. In seinem Orgelbüchlein (1708-1717) schrieb er zwei verschiedene

Arrangements auf, die von Organisten nach ihrem Niveau gespielt werden konnten.

Das gilt auch für BWV 730 und BWV 731. BWV 730 haftet eine einfache Feierlichkeit an.

Hier unterlässt Bach von „erfinderischen“ Zwischenspielen, in denen er sich in seinen frühen

Jahren eher übertrieben hat – zum Ärger seiner Gönner.

                                      Organist Erwin Wiersinga an der Christoph Treutmann-Orgel!

Das Ergebnis ist ein chorales Präludium, das den Worten voll gerecht wird, mit einer tiefen

Sehnsucht, die in einem raschen Tempo zur Erfüllung geht. Der Organist Erwin Wiersinga

konnte sich sogar vorstellen, dass dieses Orgelwerk von Gesang begleitet wurde, mit einem

Text, wie es in der lutherischen Kirche unter dem Einfluss des Pietismus geschah. Die

Komposition sorgt dafür, dass diese Werk auch für den Organisten interessant bleibt.

——————————–

BWV

730

Titel:

„Liebster Jesu, wir sind hier“

Genre

Orgelarbeit (Chorale Arrangement)

Jahr

1708

Stadt

Weimar?

Besondere Hinweise:

Das Arrangement gehört zu einer der Gruppen von verstreuten Orgel-Chorälen von J.S. Bach,

die nicht auf ein Erstellungsdatum oder eine Gelegenheit zurückverfolgt werden können.

——————————-

Veröffentlichungsdatum:

2. Juni 2017

Aufnahmedatum:

24. August 2015

Ort:

Stiftskirche St. Georg, Goslar-Grauhof

ORGANIST

Erwin Wiersinga

Organ

Christoph Treutmann-Orgel


                     Video:   Zum Start in das Foto oder diesen Text anklicken !

 

—————————–

„Ich wünsche allen ein schönes Pfingstfest“

Grüße Karin

—————————–

ALL OF BACH veröffentlicht das Orgelwerk: BWV 544 „Präludium und Fuge h-moll“

ALL OF BACH veröffentlicht das Orgelwerk: BWV 544 „Präludium und Fuge h-moll“

Eindrucksvoll und große Melancholie

„Bach trauert um den Tod einer geliebten Königin.“

                  Bovenkerk – Albertus Antonius Hinsz – Orgelbau von 1743

Es ist eine gute Chance, dass Bach zum ersten Mal in der Paulinerkirche in Leipzig dieses beeindruckende Stück gespielt hat. Das war am 17. Oktober 1727, als die Universität einen Gedenkgottesdienst für die kürzlich verstorbene Christiane Eberhardine – Ehegattin von August dem Starken, gehalten hat. Wer ist die Kurfürstin von Sachsen und Königin von Polen. Zu diesem Anlass schrieb Bach die ‚Trauermusik im italienischen Stil‘: die Kantate „Lasst, Fürstin, lass Noch ein Strahl“ –  BWV 198. Während der Zeremonie hat Bach die Orgel selbst gespielt. Er komponierte mit dem Präludium und Fuge ein Werk, das niemand kann beweisen, ob es in dieser Form das erste Mal gewesen war. Es strahlt die gleiche Atmosphäre aus, wie die Trauermusik und wird in der gleichen Tonart h-Moll geschrieben. In jenen Tagen war B-Moll beschrieben worden als, lustlos und melancholisch. Und Bach benutzte es für stattliche und häufiger traurigen Gelegenheiten, wie zum Beispiel die Arie aus der Matthäus-Passion: ‚Erbarme dich‘.

                                  Organistin Elske Sie Lindert an der Hinzs-Orgel Bovenkerk

Die Verzweiflung ist fast greifbar im Vorspiel. Bach kommt direkt auf den Punkt mit einem melancholischen beklagen, die durch große Sprünge im Pedal, sich wiederholende und stur befolgt wird, als wenn man sich daran zu erinnern hat, zu halten, was passiert ist. Das ganze Stück ist mit einer großen Rührung gefüllt. Die Fuge, logisch, ist mehr rational, aber genial. Bachs inspirierte Möglichkeit jeden relativ leicht, das Thema singen zu können. Bach hat ein zweites Element hinzugefügt – noch einmal mit relativ großen Sprüngen – und so endet das Werk mit Aussicht auf ein hoffnungsvolles Ende.

Die Versuchung, die eigentümliche Thematik der Fuge (ziel- und ruheloses Wandern, dann machtvoller Einsatz, Eingriff aus der Höhe) symbolisch-theologisch zu deuten, besonders auch im Zusammenhang mit der vorangegangenen, beredten Klage des Präludiums, übt einen starken Sog aus. Doch wenn etwas an Orgelmusik aus sich selbst heraus sprechen kann, dann ist es dieses hervorragende Werk!

BWV 544
Titel
Präludium und Fuge in h-Moll
Genre
Orgelwerk
Jahr
1725-1736
Stadt
Leipzig

Anlass
Gedenkfeier für Christiane Eberhardine, Kurfürstin August des Starken.

Uraufführung
17. Oktober 1727

Veröffentlichungsdatum
19. Mai 2017
Aufnahmedatum
2. Oktober 2015

Aufführungsort
Bovenkerk, Kampen

ORGANIST
Elske Sie Lindert


—————————–

„Ich wünsche viel Freude mit dem BWV 544“

Grüße Karin
—————————–

ALL OF BACH veröffentlicht den Orgelchoral – BWV 695 „Christ lag in Todesbanden“

ALL OF BACH veröffentlicht den Orgelchoral – BWV 695 „Christ lag in Todesbanden“

Gedämpfte Freude

Die Choralmelodie erscheint dort, wo man es am wenigsten erwartet.

                                                                 Organistin Dorien Schouten

Diese Orgel Version des Osterhymnus „Christ lag in Todes Banden“ zeigt gedämpfter Freude. Das Stück beginnt zweiteilig; das Duett zwischen der Nachahmung der Bässe und Höhen. Die beiden Stimmen beginnen mit einer verzierten Form der ursprünglichen Choralmelodie. Also von Anfang an, fragt man sich, was folgen wird. Die dritte und vierte Stimme in Nachahmung der ersten beiden? Die Choralmelodie in langen Noten mit der Dekoration? Und wenn ja, dann wo?  Viele Zuhörer – in Bach Zeiten und heute – würden erwarten, dass der Choral bald im Pedale in langen Noten erscheinen wird. Aber Bach überrascht uns mit noch etwas anderes. Er schlüpft die Choralmelodie fast unbemerkt zwischen den hohen und niedrigen Teilen der dritten Stimme, wie eine Singstimme. Es würde wenig Anordnung benötigen, um dies in eine Orgelfassung Arie zu verwenden (wie in der Schübler-Choral, BWV 645-650, in denen das Verfahren umgekehrt ist, dort werden Arien aus einer Reihe von Kirchenkantaten verwendet).

                                                  Hinsz-Orgel Bovenkerk Kampen (Holland)

Es ist jedoch ganz natürlich die ursprüngliche Melodie im Pedal zu erwarten. Und es gibt sogar eine Version dieses Stück, BWV 695a, in dem die Melodie im Pedal erklingt. Aber es ist nicht sicher, ob diese Version auch von Bach selbst ist. Es ist wichtiger,  zwei Versionen des Stückes zu beachten, schon wurden in Bach Tag zirkulieren, wahrscheinlich, weil es mehr üblich war für die Melodie im oberen Teil zu sein und nicht im unteren Teil den Choral zu hören.

Kirnbergerschen Sammlung, BWV 690-713

Bach schätzte sehr viele seiner Kompositionen, que Gewährleistung sie erhoben oder recycelt, und – wenn möglich – veröffentlicht. Aber es gibt auch Stücke que das Boot verpaßt hat, wie zum Beispiel der vierundzwanzig frühen Orgelkompositionen jetzt bekannt zur Kirnbergerschen Sammlung. Wir verdanken das Überleben dieser Werke Bachs Schüler Johann Kirnberger, der vierundzwanzigOrgelKompositionen gesammelt, unter anderem Stücke, Nach dem Tod seines Herrn. Das Auffälligste an dieser Kollektion ist der Mangel an Zusammenhalt. Die einzige Ähnlichkeit zwischen den Arbeiten wahrscheinlich que Sie alle stammen aus der Zeit vor 1710.

BWV
695

Titel
Fantasy Super: Christ lag in Todes Banden

Genre
Arbeitsorgan (chorale Anordnung)

Serie
Kirnbergerschen Sammlung

Jahr
Vor 1710

City
Mühlhausen oder Weimar

Besondere Hinweise:
Es wird manchmal die Frage gestellt, ob diese Arbeit von Bach geschrieben wurde.

Erscheinungsdatum
1. Januar 2018

Aufnahmedatum
1. Oktober 2015

Aufführungsort:
Bovenkerk, Kampen (Holland)

Hinsz-Orgel Disposition

ORGANIST
Dorien Schouten

Biographie: Dorien Schouten (Organistin) All of Bach

————————————-

                                         Video:   Zum Start in das Foto oder diesen Text anklicken !

—————————–
„Ich wünsche viel Freude mit dem BWV 695“

Grüße Karin
—————————–

ALL OF BACH veröffentlicht von J. S. Bach das BWV 622 – Orgelchoral: „O Mensch, bewein dein Sünde gross“

ALL OF BACH veröffentlicht von J. S. Bach das BWV 622 –

Orgelchoral: „O Mensch, bewein dein Sünde gross“

                                                Stiftskirche St. Georg – Goslar-Grauhof

„O Mensch, bewein dein Sünde groß“ ist ein lutherisches Kirchenlied zur Passionszeit. Den Text verfasste der Rektor und Kantor Sebald Heyden 1530 zur Melodie Es sind doch selig alle, die von Matthias Greitter (1525). Das Lied ist originalnah im Evangelischen Gesangbuch (Nr. 76), in einer revidierten ö-Fassung im Gotteslob (Nr. 267) enthalten.

Aus den kirchenmusikalischen Bearbeitungen des Liedes ragen Johann Sebastian Bachs ausgezierte Orgelparaphrase BWV 622 und insbesondere der groß angelegte Schlusschor des ersten Teils seiner Matthäuspassion (Nr. 35) heraus.

Ein Orgelwerk, das so ergreifend und bewegend ist wie dieses Chorvorspiel für die Passion ist eine Rarität, auch für Bach. Wir sind alle an unsere Verantwortung erinnert, auf die wir hoffnungslos verzichtet haben, wie wir wissen. O ihr treu von allen Ländern, nimm Schande! Obwohl Christus uns gerettet hat, musste er einen schrecklichen Tod sterben, um dies zu tun.

Die ungewöhnlich lange Choralmelodie, die sich langsam vor dem Zuhörer entfaltet, kommt aus einer Hymne aus dem Jahr 1525. Extreme Strenge würde für den strengen Ton der Worte passen, aber stattdessen nimmt Bach in einer Fülle von Ornamenten auf. Es ist, als ob er sagen will: Es ist wahr, dass wir ein wertloser Haufen sind, aber wir können es nicht wirklich helfen. Also, anstatt uns einen schmerzhaften Clip um die Ohren zu geben, setzt er einen Putz auf die Wunde.

                                                     Treutmann-Orgel von 1737 Grauhof, St. Georg

Allerdings kommen wir nicht so leicht weg. Indem er die einfache Choralmelodie in so tröstliche Umhänge setzt, nimmt Bach die Seele noch mehr überrascht mit seinen unerwarteten harmonischen Wendungen und Wendungen. Und das war genau seine Absicht. In seiner Sammlung von Choräle-Präludien Harmonische Seelenlust aus dem Jahr 1733 sagt der Organisist Georg Friedrich Kaufman in so vielen Worten: Das Ziel, Choräle in der Kirche zu spielen, ist, die Gemeinde in die richtige Stimmung zu bringen, damit sie dann den Chor mit demselben singen werden Größere Hingabe. Im Jahre 1746 bestätigte Bachs Schüler Ziegler, dass genau das, was er von Bach gelernt hatte: „Wie für das Spielen von Choräle, mein Lehrer, Kapellmeister Bach, lehrte mich, die Songs nicht so zu spielen, sondern im Einklang mit der Bedeutung (Affect) Der Worte „.

Wenn also nach einer chromatischen Torsion Bach in der allerletzten Bar von O Mensch eine wahrhaft bemerkenswerte Harmonie einnimmt, ist es nicht ohne Grund. In diesem sowieso langsam Arbeit, reduziert er das Tempo hier zu adagissimo, so dass es klar wird, wie schrecklich lange Christus musste an diesem gewundenen Kreuz hängen und wie schmerzhaft es war. Es ist leicht vorstellbar, dass die Gemeinde einen enormen Klumpen in ihrer Kehle hatte, als sie anfingen, diesen Chor zu singen.

Orgelbüchlein, BWV 599-644

Während seiner Zeit als Gerichtsorganistin in Weimar (1708-1714) begann Bach bereits seine erste Sammlung von Choral-Arrangements lutherischer Hymnen. Nach der Inhaltsliste sollte es sich um eine Sammlung von 164 Kompositionen handeln, aber am Ende nicht mehr als 46. Die Reihenfolge, kombiniert mit der begrenzten Länge der Stücke, zeigt, dass Bach plant, eine komplette zu kompilieren Zyklus der Chorale Präludien für die Kirche.

Später, in seiner Zeit in Köthen, gab er der Sammlung eine Titelseite, die lautet: Orgel-Büchlein, Worin ein für lernende Organisten Anleitung gegeben wird, auff allerhand Arth einen Choral durchzuführen … (kleines Orgelbuch, in dem ein Anfänger Organist gelehrt wird Um einen Choral auf alle möglichen Weisen zu ordnen …). So beabsichtigte er damals die Sammlung ebenso wie eine Lehranleitung, die er vielleicht 1722 für die  Thomasschule in Leipzig vorstellte, was eine wichtige Lehraufgabe war. Die Schüler müssen eine harte Zeit erfüllen, denn die Präludien enthalten das komplette Spektrum der barocken Tastentechniken in Kürze.

BWV
622
Titel
O Mensch, bewein dein Sünde gross
Genre
Orgelarbeit (Chorale Arrangement)
Serie
Orgelbüchlein
Jahr
Ca. 1708-1717
Stadt
Weimar

Besondere Hinweise:
In einer Manuskript mit 45 anderen Chorale Präludien enthalten. Erst im Jahre 1722 wurde in Köthen das Manuskript mit einer Titelseite mit Orgelbüchlein versehen.

Veröffentlichungsdatum
14. April 2017
Erstellungs-Datum
24. August 2015

Ort
Stiftskirche St. Georg, Goslar-Grauhof
ORGANIST
Erwin Wiersinga
Organ
Christoph Treutmann, 1731

——————————————

                         Video ALL OF BACH BWV 622 – Zum Anhören in das Foto klicken..!!

—————————-

Text-Link zum Video BWV 622 „O Mensch, bewein dein Sünde gross“


„Ich wünsche viel Freude“ – mit dem Orgelchoral und wünsche

allen ein besinnliches Osterfest!

Grüße sommerk

—————————-

ALL OF BACH veröffentlicht das BWV 727 – Orgel-Choral „Herzlich tut mich verlangen“

ALL OF BACH veröffentlicht das BWV 727 – Orgel-Choral „Herzlich tut mich verlangen“

Dieser Orgel-Choral ist sehr bekannt!

„Herzlich tut mich verlangen“ ist ein deutscher christlicher Choral, mit Texten, die 1611 von Christoph Knoll geschrieben wurden , mit einer Melodie, die von einem weltlichen Lied von Hans Leo Hassler angepasst wurde . Es ist ein Gebet für einen gesegneten Tod, beginnend „Herzlich tut mich verlangen nach einem sel’gen Ende.“
Johann Sebastian Bach verwendete die Melodie in seinem Chorvorschlag , BWV 727, und für seine Weimarer Kantate „Komm, du süße Todesstunde“, BWV 161.

Dieses Choral Arrangement ist kompakt und facettenreich, aber auch ausdrucksvoll. Der Titel ist „Herzlich tut mich verlangen“, einer von etwa 24 Choraltexten, die um 1739 zu dieser Melodie gesungen wurden. Bach verstärkt den klagenden Charakter der Hymne mit seufzenden Dissonanten und ausdrucksvollen harmonischen Klangfarben, ohne sich auf einen bestimmten Text zu konzentrieren.

Es mussten viele weitere Beispiele für diese Art von prägnanten Choral-Arrangements gegeben haben, aber das Überleben der Musik, die nicht gedruckt wurde, wurde verhindert in Kriegszeiten und anderen turbulenten Entwicklungen in der europäischen Geschichte. Dieses Stück von Bach hat in zwei Manuskriptsammlungen in Berlin und den Niederlanden überlebt. Der in Berlin wurde leicht im Zweiten Weltkrieg zerstört. Das Manuskript im niederländischen Musikinstitut wurde 1902 von einem holländischen Sammler bei einer Auktion gekauft, die es Forschern zur Verfügung stellte.

                             Organist Matthias Havinga an der Müller-Orgel in der St. Bavos Kirche, Haarlem

Aber dann ging es im Ersten Weltkrieg fast schief, als das Manuskript vom französischen Musikwissenschaftler André Pirro für sein Studium von Bach und anderen deutschen Barockmusik ausgeliehen wurde. Im Jahr 1914 schrieb Pirro eine Karte an den Besitzer und sagte, dass er „das Manuskript“ für die Aufbewahrung für ein paar Tage im September 1914 an einem Posten der Autobahn Patrol in Curel (Haute-Marne) platziert hatte. Dieses kostbare Denkmal der deutschen Kunst entkam der Zerstörung durch die Deutschen, wie es früher ohne militärische Vernunft zu den Familienporträts und Memoiren geschehen war, daß der unterzeichnete Biograph von Bach, Schütz und Buxtehude in seinem Elternhaus in Wustweiler so sorglos zurückgelassen hatte. In der Nähe von Saargemünd, wo er glaubte, dass die deutsche Aufrichtigkeit und Gerechtigkeit seine kostbarsten Besitzungen geschützt hätten.“ Glücklicherweise hatte er aus dieser Lektion gelernt, und die Polizei schaffte es, das kostbare Manuskript zu schützen, so dass es jetzt sicher in Den Haag gehalten wird.

BWV
727

Titel
Herzlich tut mich verlangen

Genre
Orgelarbeit (Chorale Arrangement)

Jahr
Ca. 1708-1714

Stadt
Weimar

Veröffentlichungsdatum
7. April 2017

Aufnahmedatum
21. September 2016

Ort
St. Bavos Kirche, Haarlem

Organist
Matthias Havinga

Organ
Müller-Orgel von 1738


Zum Anhören in das Foto oder in diesen Text klicken !

————————————–

„Ich wünsche viel Freude“ – mit dem Orgelchoral!

Grüße sommerk

—————————-

ALL OF BACH veröffentlicht den Orgel-Choral – BWV 737 „Vater unser im Himmelreich“

ALL OF BACH veröffentlicht den Orgel-Choral – BWV 737 „Vater unser im Himmelreich“

Link: https://meinhardo.wordpress.com

—————————

„Gedämpft und zeitlos!“

                                           Müller-Orgel – St. Bavos Kirche, Haarlem

„Vater unser im Himmelreich“ ist Luthers Interpretation unseres Gott-Vaters: das einzige Gebet, das direkt von Jesus selbst kam und das also immer einen besonderen Platz im Christentum hatte. In Bachs Tag, neben der Verwendung als Hymne während der Kommunion, war „Vater unser im Himmelreich“ auch mit dem Sonntag Rogate verbunden, dem fünften Sonntag nach Ostern, der also auch der Sonntag vor dem Himmelfahrtstag war, als es traditionelle Prozessionen durch die Felder gab.

Von den verschiedenen Orgel-Arrangements, die Bach aus diesem Choral gemacht hat, ist dies der gedämpfte und zeitloseste. Das Stück ist in stile antico geschrieben – der „alte“, stimmliche, polyphonische Kompositionsstil des sechzehnten Jahrhunderts.

Hier betont der Organist Bart Jacobs, diesen archaischen Charakter mit dem Cornet Stop. Sein Name und sein Timbre beziehen sich auf das Cornetto, ein Blasinstrument aus dem sechzehnten Jahrhundert. Der Anschlag macht die Orgel wie ein Blasensemble aus der Renaissance.

Und das passt genau zu diesem Stück, denn Bach kann hier den „alten Stil“ benutzt haben, um die Tatsache zu betonen, dass „Vater unser im Himmelreich“ ein Gebet ist. Und ein Gebet impliziert Worte und Gedanken, entweder gesprochen oder gesungen In der Tat ist diese Anordnung eine vierteilige Motette im alten Stil und man konnte leicht das ganze Stück im Lied durchführen. Gelegentlich gibt es eine etwas kühnere Harmonie, was die Tatsache enthält, dass dieses Stück nicht wirklich eine Motette von Luthers Tag ist.

Zum Anhören in das Foto oder in diesen Text klicken !


BWV
737

Titel
Vater unser im Himmelreich

Genre
Orgelarbeit (Chorale Arrangement)

Jahr
unbekannt

Stadt
Arnstadt? Weimar?

Veröffentlichungsdatum
24. März 2017

Aufnahmedatum
22. September 2016

Ort
St. Bavos Kirche, Haarlem

Organist
Bart Jacobs – Biographie

Organ
Disposition Christian Müllerorgel


„Ich wünsche viel Freude“ – mit dem Orgelchoral!

Grüße sommerk

—————————-