Ein begeisterndes Orgelkonzert an Silvester in der Altstädter Kirche Bielefeld

Nicolaikirche Bielefeld Haupt-Orgel von 1965 - Rudolf von Beckerath Hamburg

Hallo Orgel-Blog-Freunde !

Ein uns sehr bekannter Organist und Pianist Dmitri Grigoriev begeisterte am Silvester-Abend  (31.12.2011) in der Altstädter Nicolaikirche in Bielefeld an der großen Beckerath-Orgel..!! Die Neue Westfälische vom 2.01.2012 hat eine überragende Rezension darüber veröffentlicht und möchte sie einmal zum Besten geben.

Dmitri war als Pianist für das Blog-Treffen im Gemeindehaus „Siemshof “ in Löhne-Mennighüffen im Juni 2011 – für das Konzert mit @Claudia – verpflichtet worden..!!

Zur Erinnerung zum Artikel im Blog –  h i e r  –

——————————————————————————————————————–

Rezension der NW:

Märchenhafte Klänge

Silvester-Orgelkonzert in der Nicolaikirche

VON MICHAEL BEUGHOLD

Dmitri Grigoriev im Gemeindehaus Siemshof Löhne-Mennighüffen

 Bielefeld. Programmatisch etwas anders, bunter zwischen besinnlich, heiter-beschwingt und zündend hochgestimmt präsentierte sich das Silvester-Orgelkonzert in der stets dicht gefüllten Altstädter Nicolaikirche schon immer. Doch so märchenhaft-exotisch und klangmagisch bestückt wie vom diesjährigen Gastorganisten Dmitri Grigoriev hat man den Traditions-Konzerttermin in drei Jahrzehnten hier noch nicht erlebt.

Der neue hauptamtliche Sennestädter Kirchenmusiker aus St. Petersburg hatte mit Nikolai Rimski-Korsakows „Scheherazade“ und Igor Strawinskys „Feuervogel“-Suite zwei russische Orchester-Klassiker eigenhändig für Orgel bearbeitet und unterstrich die kongeniale Einrichtung (St. Petersburger unter sich) mit ebenso brillanter Umsetzung an der großen Beckerath-Orgel.

Faszinierend, wie er im ersten der vier sinfonisch vertonten Märchen aus tausendundeiner Nacht das Meeresrauschen, den Wellenschlag rund um Sindbads Schiff als ein einziges Naturstimmungsbild vor Ohren zaubert, während er in „Der junge Prinz und die junge Prinzessin“ aparten Klangsinn und anmutigste Melodik zusammenbringt – beides so nuancenreich ausgesponnen wie erzählerisch bezwingend aufgespannt.

In Strawinskys fünfsätziger Ballett-Suite demonstrierte der Organist in denkbar subtilen Klanggewändern für die Gegenwelten des Magischen (voller Chromatik) und Humanen die hohe Kunst des Registrierens. Gleichzeitig blieb er dem rhythmisch-virtuosen Element der Vorlage von den flirrenden Feuervogel-Arabesken über den Prinzessinnen-Reigen bis zum Höllentanz des bösen Zauberers nichts an spielerischer Bravour und Durchdringung schuldig.

Dazwischen zwei Piècen von zwei großen Pariser Orgelmeistern des 20. Jahrhunderts: Sowohl „Cantique?g aus Jean Langlais‘ „Suite folklorique?g als auch Pierre Cochereaus „Berceuse?g verströmen jene typisch französische Mischung aus nobler Sanglichkeit und Kolorit und waren in Dmitri Grigorievs Spiel von nicht auslassender atmosphärischer Dichte und meditativer Ruhe erfüllt.

Als Zugabe bekamen die märchenhaft beglückten Hörer noch Bachschen Air-Zauber mit auf den Weg ins neue Jahr.

Textquelle: © 2012 Neue Westfälische

——————————————————————————————————————-

Grüße

Volker

Advertisements

2 Gedanken zu „Ein begeisterndes Orgelkonzert an Silvester in der Altstädter Kirche Bielefeld

  1. Claudia

    Hallo lieber Volker, Dir und Deiner Rita auch erst mal alle guten Wünsche zum neuen Jahr.Das ist ja der Hammer, dass Du in dem Konzert von Dimitri warst! Und die super Rezension freut mich total für ihn, er ist ja auch ein Guter!
    Schön, dass ihr das alte Jahr so verabschieden konntet. Ich freue mich auf das Wiedersehen bei den Kantaten jetzt im Januar. Lieben Gruß nach OWL, Claudia

    Gefällt mir

    Antwort
  2. Volker

    Liebe Claudia,

    Erst einmal herzlichen Dank für deine Neujahrsgrüße die wir sehr gerne an Euch erwidern möchten und wünschen ebenfalls ein glückliches, gesundes und erfolgreiches neues Jahr 2012.

    Rita und ich waren am 31.12. in Braunlage/Harz bei einer tiefen Schneelage und haben die Zeit dort sehr genossen. Den Artikel über das Orgelkonzert mit Dmitri fand ich nach unserer Rückkehr in unserer Zeitung und war ganz elektrisiert, was er dort geleistet hat, Wenn ich das alles vorher gewusst hätte, wären wir natürlich zu dem Orgelabend anwesend gewesen. Aber vielleicht ergibt sich noch eine Möglichkeit hier vor Ort, ihn einmal an der Orgel erleben zu können.

    Wir wollen auf jeden Fall zum Konzert nach Höxter fahren und bemühe mich morgen um Karten und freuen uns auf ein Wiedersehen.

    Bis dahin liebe Grüße von uns
    Volker

    Gefällt mir

    Antwort

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s