Neue Reihe: Bach-Kantaten zum Sonntag im Kirchenjahr mit Hörbeispielen und Kantatenbeschreibungen Sonntag: Estomihi oder Quinquagesimae

J.S. Bach-Denkmal in Dornheim / Thüringen

 

Liebe Bach-Freunde !

Nach den Veröffentlichungen der

BWV als PDF-Download im Blog

werde ich für jedem Sonntag im Kirchenjahr den Besuchern von

„Volkers Klassikseiten J.S. Bach“

eine Hör- und oder Sehprobe für den entsprechenden Sonntag im Kirchenjahr zur Verfügung stellen.

Die Quellenangaben mit Musikbeispielen auf  “YouTube“ sind schier unerschöpflich.

Eine inhaltliche Kantaten-Beschreibung von „Sir John Eliot Gardiner“ ist in seinem Reisetagebuch als PDF einsehbar und steht als Download zur Verfügung!

————————————————————–

Am 06. März 2011 begehen wir den Sonntag „Estomihi oder auch Quinquagesimae“ genannt.

Der „Sonntag Estomihi“

Der Sonntag Estomihi oder Quinquagesimae (der Fünfzigste) beginnt nun, die Spannung wieder zu steigern, indem er auf das Leiden als einen wichtigen Bestandteil der Erlösung und der Nachfolge betont. Das Evangelium des Sonntags enthält zwei wichtige Aussagen: die Leidensankündigung Jesu und der Aufruf zur Nachfolge unter dem Kreuz: „Wer sein Leben verliert um meinetwillen und um des Evangeliums willen, der wird’s erhalten.“ (Mk 8, 35b). Wichtig in dieser Woche ist, dass die Fastenzeit am Aschermittwoch beginnt. In manchen Gegenden ist der Karneval jetzt im vollen Schwung, was sicher auch im kirchlichen Geschehen ein Echo finden kann.

In der Woche des Sonntags Estomihi beginnt mit dem Aschermittwoch die Fastenzeit. Wir denken nun besonders an den Weg Jesu zum Kreuz und erfahren, dass sich Nachfolge auch durch Leid hindurch vollzieht. In den Armen und Unterdrückten dieser Welt wird deutlich, warum Jesus selbst den Weg des Leidens gehen musste.

(Text: ©  Martin Senftleben)

————————————————————————————————————————————-

J.S. Bach hat für  den Sonntag  „Estomihi – Quinquagesimae

folgende Kantaten-Werke komponiert:

BWV 22 „Jesus nahm zu sich die Zwölfe“Link: YouTube

Gardiner Pilgrimage Vol.  21 – CD 1

BWV 23 „Du wahrer Gott und Davids Sohn“Link: YouTube

Gardiner Pilgrimage Vol. 21 – CD 1

BWV 127 „Herr Jesu Christ, wahr‘ Mensch und Gott″Link: YouTube

Gardiner Pilgrimage Vol. 21 – CD 1

———————————————————————————————————————————

Auf eine Besonderheit möchte ich im BWV 127 in Satz 3 – Arie für Sopran – hinweisen, nachstehend dazu der Text:

„Die Seele ruht in Jesu Händen, Wenn Erde diesen Leib bedeckt, Ach ruft mich bald, die Sterbeglocken, Ich bin zum Sterben unerschrocken, Weil mich mein Jesus wieder weckt.“

Alfred Dürr Schreibt dazu auf Seite 287 folgendes:

Ein schlichtes Rezitativ (Satz 2 ) – leitet über zur ersten Arie, (Satz 3 für Sopran) – deren erlesene Instrumentation bei Bach sonst nirgendwo anzutreffen ist: Eine Solo-Oboe konzertiert vor dem Hintergrund kurzer Flötenakkorde; auf das Stichwort „Sterbeglocken“ im Mittelteil des Satzes setzen dann die gezupften Streicherinstrumente mit einer „Glockenimitation“ ein…

Aufgrund dieser besonderen Anmerkung füge ich ein Solo-Video vom BWV 127 – Sopran-Arie Satz 3 – als zusätzlichen Link mit ein.

Link: You-Tube BWV 127-Satz 3 Sopran-Arie

Die gleiche Arie von SDG 118 als mp3:  

——————————————————————————————————————————

BWV 159 „Sehet, wir gehen hinauf gen Jerusalem“ / Link: YouTube

Gardiner Pilgrimage Vol. 21 – CD 1

———————————————————————————————————————————-

Reisetagebuch Sir Gardiner für die Sonntage: „Quinquagesima – Estomihi

Beschreibung der Kantaten / Link: Kantaten für Quinquagesima -Estomihi

Künstler Meinung-Beitrag / Link: Künstler-Meinung Nathalie Stutzmann

——————————————————————————————————–



Advertisements

5 Gedanken zu „Neue Reihe: Bach-Kantaten zum Sonntag im Kirchenjahr mit Hörbeispielen und Kantatenbeschreibungen Sonntag: Estomihi oder Quinquagesimae

  1. adamo

    Liebe Bach-FreundInnen!

    Gibt es eine Bach-Kantate, in der eine Taube herumfliegt? Oder besser gesagt: Oft entsteht in Bach’s Kantaten eine musikalische Bildersprache, die beim mitgehendem Hörer Sinnestäuschungen auslöst.

    So geschah es mir am vergangenen Sonntag, als ich an einem Bach-Kantatenprojekt teilnahm.

    In wenigen Stunden Probenarbeit wurde die Himmelfahrtskantate BWV 37 „Wer da gläubet und getauft wird“ eingeübt. Da dies Projekt in meinem Nachbarort Bad Salzuflen von der Stadtkantorei durchgeführt wurde, war es für mich Ehrensache, mich aufs Fahrrad zu setzen und im Tenor mitzusingen. Jetzt wollte ich doch mal hören, ob nicht nur bekannte Ensembel’s, wie Gardiner, Koopman & Co, die musikalischje Sprachenvielfalt in Bach’s Kantaten beherrschen.

    Sturm und Wellen, Gewitter und Abendstimmung, Beruhigung und Aufregung kann man ja in Kantaten öfters empfinden. Aber wo fliegt denn eine Taube beim Genießen einer Bass-Arie durch das Kirchenschiff?

    Na ja-, ganz so spannend will ich es nicht machen. Legt Euch doch mal BWV 37 auf den digitalen Plattenteller und lasst Euch einstimmen vom Eingangschor, der dann nach der Tenorarie, dem beachtenswertem Duett in ein Rezitativ mündet, dass auf die Bass-Arie übergeht. Genau in dieser Arie sah ich dann-, jetzt nicht nur beim zweiten Glas Rotwein in meinem Wohnzimmer, sondern ‚Donnerwetter‘ im Gottesdienst der Sadtkirche eine Taube hochfliegen. Sie segelte musikalisch getragen durch das Kirchenschiff, während der Bass seine Arie „Der Glaube schafft der Seele Flügel“ aus den ‚einfachen‘ Noten sang.

    War es doch eine Halluzination, oder könnt ihr meine Empfindungen nachvollziehen.

    Für Resonanzen bin ich dankbar.

    Gruß

    @Wolfgang

    Gefällt mir

    Antwort
  2. Volker Autor

    Lieber Wolfgang!

    So spontan wie Du dich für das Projekt Bach-Kantate zum Mitsingen in Bad Salzuflen entschieden hast so spontan wartest Du mit einem ausführlichen und inhaltsreichen Kommentar im Blog mit meiner so geliebten Kantate BWV 37 „Wer da gläubet und getauft wird“ – auf. Du hast wieder einmal die Gelegenheit genutzt, in einer Nachbarstadt von Herford eine Kantate zum Mitsingen als Aktiver mitzuwirken und dabei eine neue Kantorei mit ihrer rührigen Kantorin kennenzulernen. Ich bin der Meinung, dieses riesige Angebot des Mitsingens einer Bachkantate gab es in der Vergangenheit nicht umso erfreulicher, dass es diese Gelegenheit nun gibt, ungebunden zu sein und in verschiedenen Chören bei solchen Projekten mitwirken zu können.

    Ein Mithören vom BWV 37 ergibt sich nachstehend, der Download dauert, bitte ein wenig Geduld..!!

    https://meinhardo.files.wordpress.com/2011/03/j-s-bach-kantate-bwv-37-22wer-da-glc3a4ubet-und-getauft-wird22.mov

    Du hast uns um unsere Meinung gebeten, ob wir das nachempfinden können, ebenfalls das Segeln einer Taube in der Kantate entdeckt zu haben. Hier stoße ich schon in dem Eingangs-Satz der „Sinfonia“ mit ihren drei gleichzeitig vorgetragenen Melodielinien auf das Phänomen, einer musikalischen Aufwärts- und Abwärtsbewegung als eine entsprechende Deutung zu erkennen. Die Melodielinien des Satzes drücken es einem plastisch so eindrücklich aus wenn im Continuo anschließend eine absteigende Tonfolge erklingt ist der Schwebezustand erreicht!!

    Eine der eindrücklichsten Tenor-Arien von Bach ist in Satz zwei zu nennen: „Der Glaube ist das Pfand der Liebe“ so innig schon die Textaussage es ausdrückt ist passend dazu die Violin-Begleitung mit dem Bc eine anrührende musikalische Aussage von einer Großartigkeit, die mich immer wieder berührt. Trotz der Kürze dieses Werkes ist diese Kantate bespickt mit immer wieder neuen Höhepunkten behaftet die eine reizvolle Wirkung erzielt und eine große Verbreitung und Beliebtheit dadurch erreicht hat.
    Wenn ich im Vorfeld gewusst hätte, dass es sich um das BWV 37 – einer meiner Lieblings-Kantaten handelt, hätte ich gerne mitgesungen und den weiten Weg über Herford hinaus nicht gescheut..!!

    Lieben Gruß Volker

    Gefällt mir

    Antwort
  3. adamo

    Lieber Volker!

    Ich danke Dir, dass Du meiner etwas andersartigen Betrachtung der Kantate gefolgt bist. Mir kommt es oft bei den musikalischen Linien in den Kantaten darauf an, eine musikkalische Bildersprache zu entdecken.

    Dazu gibt es ja auch eine umfangreiche Bach-Literatur. Beim Bach hören kommt es jetzt darauf an, diese theoretischen Erkenntnisse auch für sich persönlich umzusetzen.

    Mich motivieren viele Klangfiguren, mit etwas mehr Schwung an etwas ranzugehen. Aber es ist auch Vorsicht geboten!

    Manchmal wirken dann auf mich musikalische Figuren wie ein Rauschmittel, das aber Gott-sei-Dank auf keiner ‚roten Liste‘ verboten wird.

    Gruß

    @Wolfgang

    Übrigens-, in Lemgo soll es bald auch so ein Kantaten-Projekt starten. Vielleicht kannst Du das rauskriegen?

    Gefällt mir

    Antwort
  4. Susanne Wittek

    Unglaublich und unfassbar, die Kantate 127,3 aus Gardiners CD, gesungen von Ruth Holton, deren kristallklare, wunderbare, unangestrengte Stimme mir bisher vollkommen unbekannt war. Ich DANKE dafür, dass die Kantate auf Eurer Website ist, denn ich kann mich nicht satt an ihr hören. Sie ist so überirdisch schön.
    Susanne

    Gefällt mir

    Antwort
  5. Volker Autor

    Hallo Susanne,

    es freut mich, dass Du Gefallen an der Bach-Musik und meinem neuen Thread besitzt und die Beiträge so schön verfolgst. Ja, das ist schon eine gewaltige und an’s Gemüt gehende Sopran-Arie in Satz 3 aus dem BWV 127.

    „Die Seele ruht in Jesu Händen,
    Wenn Erde diesen Leib bedeckt.
    Ach ruft mich bald, ihr Sterbeglocken,
    Ich bin zum Sterben unerschrocken,
    Weil mich mein Jesus wieder weckt.“

    Ausgezeichnet die Besetzung mit Ruth Holton ein Glücksfall, diese großartige Arie gelingt ihr so innig und berührend schön und steht nicht zu Unrecht auf „da capo“..!!

    Lieben Gruß
    Volker

    Gefällt mir

    Antwort

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s